Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

zaterdag 5 mei 2012

Kalenberg

We beginnen vandaag, na ruim anderhalf jaar, een nieuwe reeks. Die ook een beetje korter is dan de vorige. Geschoten op 5 januari van dit jaar, met een andere camera (en ik vrees van mindere kwaliteit). Het is het eind van de ochtend, op pad in de Weerribben (Ov.), tussen Kalenberg en Ossenzijl.

Zoals wel vaker, begin ik deze Bevrijdingsdag in het Nederlands, om dan al gauw over te schakelen op het Duits, en zelfs op het Engels. En dit keer ook met een video. Eerst dit bericht van vorige week zondag 29 april op de website van de Antroposofische Vereniging in Nederland, ‘Initiatief KARMAtheater neergelegd’:
‘Het KARMAtheater heeft besloten haar initiatief neer te leggen vanwege de gezondheid van artistiek leider Zegert de Zeeuw.

De theatergroep volbracht in 2009-2010 een succesvolle tournee met de voorstelling ´Judith en Frank´ en speelde in 2011 haar laatste voorstelling. De doelstelling van het KARMAtheater was het publiek via muziek-theater een blik te gunnen in de karmische aspecten van het dagelijkse leven. Nu, april 2012, heeft de theatergroep haar initiatief neergelegd, omdat het KARMAtheater in haar pioniersfase tezeer aan de persoon van Zegert de Zeeuw gebonden was om zonder hem door te gaan.’
Ik schreef eerder over dit initiatief op 28 november 2009 in ‘Theater’ en op 12 februari 2011 in ‘Hechten’. Ander nieuws op deze website verscheen eergisteren, ‘Algemene Ledenvergadering 9 en 10 juni’:
‘Binnenkort ontvangen alle leden van de Antroposofische Vereniging in Nederland een uitnodigingsbrief voor de Algemene Ledenvergadering, waar ook de nieuwe bestuurskandidaten worden voorgesteld.

Het bestuur nodigt alle leden van harte uit tot het bijwonen van de jaarvergadering van de Antroposofische Vereniging in Nederland op 9 en 10 juni a.s. in het Ionagebouw te Driebergen. Op 9 juni kijken we ’s middags terug op het afgelopen werkjaar en wordt het algemeen en financieel jaarverslag voorgelegd; daarna zal om décharge van het oude bestuur worden gevraagd en behandelen we moties of voorstellen. Vervolgens worden de kandidaten voor het nieuwe bestuur voorgesteld en vindt de verkiezing door de leden plaats. Zaterdagavond herdenken we de leden die in het afgelopen jaar door de poort van de dood zijn gegaan. De biografische schetsen waarmee we bij de overledenen persoonlijk stilstaan, zullen worden omlijst met euritmie. De zondag staat in het teken van de nieuwe taken en een feestelijk afscheid van het oude bestuur. Voor meer informatie over het programma kunt u terecht in de agenda. Klik hier als u de jaarstukken van de AViN over 2011 in wilt zien.’
Dus het is zover. Er zijn eindelijk nieuwe bestuurskandidaten gevonden. Nog even een maandje geduld. Ondertussen kunnen we ons werpen op het ‘Jaarverslag en Financieel Jaarrapport AViN 2011’:
‘Jaarstukken 2011

Op deze pagina treft u de jaarstukken van de Antroposofische Vereniging in Nederland (AViN) over 2011 aan.

Jaarverslag AViN 2011 
Hieronder het Jaarverslag van de AViN 2011.
Jaarverslag AViN 2011 149 Kb

Financieel Jaarrapport AViN 2011 
Hieronder het Financieel Jaarrapport van de AViN over 2011. Met de publicatie van het Financieel Jaarrapport wordt een zo groot mogelijke transparantie nagestreeft. Mochten er desondanks nog vragen zijn, dan kunt u deze tot 21 mei 2012 per email voorleggen aan de penningmeester Max Rutgers van Roozenburg (m.rutgers@antrop-ver.nl). Vragen zullen voor aanvang van de jaarvergadering (9 juni 2012) schriftelijk worden beantwoord.
Fiancieel Jaarrapport AViN 2011 528 Kb’
Van de Antroposofische Vereniging in Nederland schakelen we over naar de Algemene Antroposofische Vereniging in het Zwitserse Dornach, de Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft (AAG). De homepage van de website heeft een nieuwe opstelling gekregen; het actuele nieuws heeft nu een prominentere plaats. Dat ziet er als volgt uit. In de linkerkolom staat bescheiden ‘Herzlich willkommen am Goetheanum’:
‘Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft bietet es die Möglichkeit, sich auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld über spirituelle Fragen auszutauschen und fortzubilden. Die Veranstaltungen reichen von Vorträgen über Fachkolloquien bis zu grossen internationalen Kongressen. Auf den Bühnen finden Aufführungen der eigenen Ensembles und Gastspiele in den Sparten Eurythmie, Schauspiel, Puppenspiel und Musik statt.

Gelegen in der Juralandschaft, 10 Kilometer südlich von Basel, erhebt sich das Goetheanum in seiner expressiven Architektur auf dem Dornacher Hügel. Durch den malerischen Gartenpark führt der Weg zum Goetheanum mit Café, Buchhandlung und Kartenshop, die zum Verweilen einladen.’
In het midden staan dan centraal de actuele aankondigingen, ‘Aus dem Leben am Goetheanum’. Erop klikken leidt tot verdere informatie. Zoals ‘Wochenschrift “Das Goetheanum”: Themenheft Landwirtschaftliche Tagung’:
‘Samstag, 28. April 2012

Die Wochenschrift “Das Goetheanum” Nr. 17/2012 dokumentiert in ihrem Themenheft “Die Quellen der Landwirtschaft” die Landwirtschaftliche Tagung am Goetheanum.

Bereits zum zweiten Mal dokumentiert das “Goetheanum” Inhalte der Landwirtschaftlichen Tagung, die diesmal von 1. bis 4. Februar 2012 am Goetheanum stattfand. Das Themenheft “Die Quellen der Landwirtschaft” geht nicht nur an die “Goetheanum”-Abonnenten, sondern wird zusätzlich an die Teilnehmenden der Tagung und an verschiedene Demeter-Verbände (für deren Mitglieder) verschickt.

Das Themenheft erscheint voraussichtlich Anfang Juni auf Englisch und Französisch, eine Übersetzung in Spanisch ist geplant.

Das Themenheft kann am Bildschirm angeschaut (Link) oder gratis bestellt werden über: [E-Mail]’
Prachtig toch, dat dit nummer gewoon online te lezen is! U hoeft maar op de link te klikken. Dan hebben we ‘Sternkalender 2012/2013 – erweiterte Zweitauflage’:
‘Mittwoch, 25. April 2012

Der “Sternkalender” 2012/2013 zum Maya-Jahr wird in einer erweiterten Zweitauflage ab 8. Mai wieder lieferbar sein. Die erste Auflage erschien im November 2011, ist aber seit April vergriffen. Die zweite Auflage wird durch einen Aufsatz zum Maya-Kalender von Marcus Schneider ergänzt und ab 8. Mai wieder erhältlich sein. Autor des “Sternkalenders” ist Goetheanum-Mitarbeiter Wolfgang Held.’
‘Freitag, 27. April 2012

Von 27. bis 29. April 2012 kamen am Goetheanum rund 230 Pflegende aus elf Ländern zusammen, um im Rahmen der Tagungsreihe “Spiritualität in der Pflege” das Thema “Verwundung und Heilung” zu behandeln.

Körperliche, seelische und geistige Verletzungen gehören zum Alltag in unserer Zeit, verursacht durch Krankheit, Natur- und Zivilisationskatastrophen, Traumatisierungen durch häusliche Gewalt, durch Kriege, Vernachlässigung oder soziale Isolation. Angesicht dieses Elends könnte der Mut schwinden, fiele nicht immer wieder der Blick auf das Heilende in der Weisheit des Körpers bei der Wundheilung, der Stärke der Seele, Verletzungen auszugleichen, Schuld wiedergutzumachen und zu vergeben. Pflege schafft die Voraussetzungen, dass diese heilenden Kräfte wirken können. Sie gestaltet Tagesrhythmen, sorgt für einen möglichst “sorgenfreien” Alltag, nutzt die Kraft der Elemente Wärme, Luft, Wasser und Erde bei den Äußeren Anwendungen und den Rhythmischen Einreibungen.

Eindrucksvoll stellte Bernd Ruf die Notfallpädagogik vor. Hierbei wurde deutlich, dass deren Konzepte der Frühintervention nach Traumatisierungen sehr gut auch aus pflegerischer Sicht aufgegriffen werden können.

Drei große Motive der Hilfe, wie sie durch notleidende Menschen wachgerufen werden, haben die Tagung begleitet: Die Mitleidsfrage des Parzival, die Mantras des sogenannten Samariterkurses von Rudolf Steiner und die praktischen Fragen zur Behandlung und Pflege von Wunden. Dass hierbei auch ästhetische Gesichtspunkte durchaus eine heilende Rolle spielen, zeigte Michaela Schnur in ihrem Beitrag: “Warum ein Verband schön sein muss”.’
Ja, en nu komt er iets speciaals. Dankzij Annelies Rhebergen via Facebook ben ik hier op gekomen.


Als u het meteen wilt bekijken, vergeet dan niet om op cc op de benedenbalk te klikken, dan loopt er een Engelse vertaling mee. Altijd handig om te kunnen begrijpen wat er gezegd wordt. Voor de rest geef ik hier de begeleidende Engelse tekst, blijkbaar van ‘Ron Beadle’ afkomstig, ‘Rudolf Steiner’s Four Mystery Dramas (RARE VIDEO EXCERPTS – 120 min)’:
‘Gepubliceerd op 24 mrt 2012 door ronbeadle

Thank You to everyone who was patient (for over a month) while I painstakingly prepared these captions from scratch! A close friend translated the introductory comments that occur before each play... and for the plays, I used a German edition along with a conglomeration of all four English translations:

– H.Collison (1919)
– H.& R. Pusch (1973)
– A. Bittleston (1982)
– J.C. McCulloch (2004)

(It should be noted that Steiner’s use of the German language is purposefully quite strange, new and radically different than the regular speaking German of his time or of our own).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

I picked up this ultra-rare dvd on one of my trips to Dornach not too long ago and couldn’t believe it when I saw it, because it has been a dream of mine to bring attention to these plays ever since I heard about them years ago, and especially so after seeing one in German and then soon after one in English!

Since this video footage has been cut and edited by those who created this 120min dvd... it is highly likely that they recorded each play in its entirety. Perhaps one day they can re-issue Steiner’s Magnum Opus complete and unedited as a set... since showcasing less than 2 hours (of 21 hours) is an injustice to say the least! But it is what it is, and for what we do have we should be extremely grateful... Much more so, since they now have captions!

*** For those who have spiritual friends, companions, mentors, employees, colleagues, teachers, or students... or know anyone interested in Rudolf Steiner, Anthroposophy, Spirituality, Philosophy, Art, Science, History, Psychology or Theatre & Drama for that matter... please forward them this video if you think they may benefit at all spiritually or otherwise from it! ***

THANK YOU

Don’t forget to turn ON the closed captions (small cc button at the bottom of the video) and/or interactive transcript while watching!

FYI... youtube currently does not allow captions to load on mobile devices, so you must be on a desktop or laptop for cc to work.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

1) THE PORTAL OF INITIATION – starts at 3:20
2) THE SOUL'S PROBATION – starts at 30:55
3) THE GUARDIAN OF THE THRESHOLD – starts at 56:40
4) THE SOULS' AWAKENING – starts at 133:15

NB: These plays were meant to be seen live and in person, and NOT over a computer screen and NOT in excerpts!

It is extremely difficult to see them live since they are not often performed (perhaps one every few years and usually in sub-urban areas at that). Very few people know about Steiner’s Mystery Dramas, so I’ve decided to post this rare film to expose and bring much needed light to them so that actors and people of the public can finally be aware of them, become inspired and benefit from their teachings.

Each play lasts roughly four and a half hours and are most often performed in German at the Goetheanum in Switzerland, and in English in Spring Valley, NY. They are part of a tetralogy describing the many physical and spiritual paths of life that different types of individuals make and the karma that is entailed. The spiritual world’s relationship with the physical world and the nature of Good and Evil are also beautifully represented.

– This film is only a loose introduction to Steiner’s plays and characters. It is highly and strongly recommended to familiarize oneself with them fully by either obtaining a complete translation, or by reading a detailed summary... since much is lost by the limits of this 2 hour video.

See here for more information and full text translation:
1) http://www.amazon.com/Four-Mystery-Dramas-Rudolf-Steiner/dp/088010581X/ref=sr...
2) http://wn.rsarchive.org/Books/GA014/English/APC1925/GA014_intro.html

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

On a side note... Here are two recordings of orchestral music inspired by Anthroposophy and The Four Mystery Dramas:
1) Adolf Arenson – http://www.youtube.com/watch?v=zA3ndTfS7QA&feature=channel
2) Josef Gunzinger – http://www.youtube.com/watch?v=-hotAdLi_5g&feature=relmfu

YOUR SUPPORT AND PROLIFERATION IS GRATEFULLY APPRECIATED
Thank You and Enjoy!’
Nou, dat is me wat. Twee uur kijken, u kunt uw gang gaan. Ik ga weer terug naar het Duits. Naar deze aankondiging bij Amazon, ‘Sie Mensch von einem Menschen: Rudolf Steiner in Anekdoten [Taschenbuch]’, van ‘Wolfgang G Vögele (Herausgeber)’:
‘Produktinformation

Taschenbuch: 220 Seiten
Verlag: Futurum; Auflage: 1 (Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3856362371
ISBN-13: 978-3856362379

Kurzbeschreibung

Die Anekdoten über Rudolf Steiner gehen in die Hunderte. Was Zeitgenossen über die Begegnung mit ihm in alltäglichen Situationen berichten, ergibt ein anderes Bild, als kritiklose Bewunderer oder scharfe Skeptiker zu zeichnen pflegen. Steiner war im höchsten Maße geistesgegenwärtig, witzig und schlagfertig, hielt aber auch, wo es angebracht war, mit seinem Zorn nicht zurück. Mit seinen Antworten und Bemerkungen konnte er komplizierte Situationen überraschend entwirren, sein Gegenüber auf sich selbst zurückspiegeln, Hohlheiten entlarven oder allzu dicke esoterische Luft wohltuend auflösen. Oft erhielten die Beteiligten eine sanfte, liebevolle Lektion, die Schiefes wieder zurechtrücken konnte.Der Herausgeber hat die Erinnerungsliteratur durchforstet, in Archiven und Nachlässen gesucht und eine Auswahl zusammengestellt, die auch bisher Unveröffentlichtes enthält. Entstanden ist ein Lesebuch über Rudolf Steiner, das nicht nur seine facettenreiche Persönlichkeit näher bringt, sondern auch seine Wirkung auf die Umgebung dokumentiert. Eine Fundgrube an blitzenden Schätzen.

Über den Autor

Wolfgang G. Vögele, geb. 1948 in Mannheim, lebt als freier Journalist und Autor in der Nähe von Basel. Der ehemalige Mitarbeiter des Rudolf Steiner Archivs schreibt u. a. für die Internet-Nachrichtenagentur «News Network Anthroposophy» (NNA) und die Zeitschrift «Die Drei». Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die avantgardistischen Kulturbewegungen des 20. Jahrhunderts in Literatur und Musik. Sein Sammelband «Der andere Rudolf Steiner. Augenzeugenberichte, Interviews, Karikaturen» (3. Aufl. Futurum Verlag 2011) stellt den großen Kulturreformer erstmals aus der kritischen Außenperspektive bekannter Zeitgenossen dar.’
De naam van Wolfgang G. Vögele staat, zoals algemeen bekend, voor uitstekende kwaliteit. Nu alleen nog vijf maandjes slapen... Als laatste de nieuwsbrief van Anna-Katharina Dehmelt van het ‘Institut für anthroposophische Meditation’ die vandaag uitkwam, ook al staat er als datum 1 mei boven. De vorige stond in ‘Onderzoeksobject’ op 2 april. Deze maand schrijft zij:
‘01.05.2012 // Newsletter Mai

Rudolf Steiner zu Denken und Meditation – Günter Röschert über das absolute Eine – Robin Schmidt berichtet vom Mind and Life Institute – Sommertagung in Zürich – Projekt.Zeitung: Schritte ins Ungewisse —–

“Diese ganze Stellung zum Denken muss anders werden, wenn der Mensch in die übersinnliche Welt eintreten will. Er muss sein Denken aktivieren. Ich habe nach einem alten Gebrauch dieses Aktivieren des Denkens ‘Meditation’ genannt.”

Selten hat Rudolf Steiner so deutlich gesagt, was er unter Meditation versteht, wie in diesem ganz späten öffentlichen Vortrag am 26. Mai 1924 in Paris (GA 84). Dass sie mit einem Aktivieren des Denkens beginnt – was wohl so ungefähr das Gegenteil von dem ist, was weithin unter Meditation verstanden wird. Die Aktivierung des Denkens war aber für Steiner der erste Schritt, den er auch Imagination nennt: “Sie besteht darin, dass wir ... aus der inneren Kraft unseres Seelenlebens einen übersichtlichen Gedankeninhalt möglichst einfacher Art in den Mittelpunkt unseres Bewußtseins stellen, und durch eine gewisse Zeit hindurch, mit Ausschluss jeglicher anderen Aufmerksamkeit, die ganze Aufmerksamkeit der Seele auf diesen einen seelischen Inhalt richten.”

Erst danach, in einem zweiten Schritt – der Inspiration – geht es darum, “alles, was wir in dieser Weise an erkraftetem Denken gewinnen, wiederum aus unserem Bewußtsein fortzuschaffen. ... Wenn es uns aber gelingt, ihn wegzuschaffen, so ist etwas eingetreten, was sonst nie da ist. Im menschlichen Seelenleben ist dann eingetreten eine völlige Leerheit des Bewußtseins. ... Wir sind in dem Zustand des bloßen Wachens, ohne dass dieses Wachen einen Seeleninhalt hat. Wir richten ein verstärktes, erkraftetes Bewußtsein in die Leerheit der Welt hinaus. Wir schlafen nicht ein, indem wir diese Verrichtung machen, sondern wir bleiben wach, aber wir stehen zunächst wie für einen Augenblick nur dem Nichts gegebenüber. Das bleibt nicht lange. Wenn wir also bloßes Wachen in unserem Bewußtsein gehalten haben, wirkliches leeres Bewußtsein, dann dringt eine geistige Welt in uns ein.”

Und als dritter Schritt, der zur Intution führt, tritt hinzu die Liebe: “durch das Weiterentwickeln dieser Liebefähigkeit gelangen wir zuletzt dazu, ... dass wir nicht nur andere Wesen sehen, sondern auch mit diesen anderen geistigen Wesenheiten – wir selbst sind dann Geist – so in Beziehung treten können, wie wir mit physischen Menschen auf der Erde in Beziehung getreten sind.”

Die Darstellung macht deutlich, dass Steiner die aus der östlichen Meditation stammende Befreiung von allen Anhaftungen ebenso wie die Liebe zu allen Wesen integriert, ihr aber das Denken und seine Verstärkung zugrunde legt, an das sich auch die meisten seiner Übungen richten: weil das Denken schon in sich selbst die Kraft birgt, Mensch und Welt zu verbinden (s. dazu den April-Newsletter). Nach welcher alten Tradition Steiner allerdings das Aktivieren des Denkens als Meditation bezeichnet, konnte bisher nicht aufgefunden werden.

Steiners Anliegen und das Ziel seiner Meditation war die Begegnung mit konkreten geistigen Wesenheiten. Geistiges ist für Steiner immer konkret und wesenhaft. Der einheitliche Urgrund des Seins, die Welt, die aller Differenzierung zugrunde liegt – und die in der östlichen Meditation angesteuert wird – , hat für Steiner hingegen nicht im Zentrum des Interesses gestanden. Ein kürzlich erschienenes Buch von Günter Röschert “Metaphysik der Weltentwicklung” umkreist die Frage, warum das so ist.

“Die höheren Hierarchien haben eine aktive Seite – von ihr berichtete Rudolf Steiner mit einer in der Geistesgeschichte noch nicht dagewesenen Intensität. Sie haben aber zuvor ein kontemplative Seite, und diese deutet unabweisbar auf die reine Lichtwelt des absoluten Einen.” Diese zweite Seite findet Röschert bei Steiner nur anfänglich berücksichtigt.

Das Buch ist eine Spezialdarstellung anhand von Steiners “Geheimwissenschaft im Umriss”. Es enthält zunächst einen Überblick über die philosophische Idee des absoluten Einen seit Platon und schildert dann Steiners Aufgreifen dieser Idee im Frühwerk und schließlich in der “Geheimwissenschaft”. Für mit Steiners Werk ein wenig vertraute Leser dürfte Röscherts Buch ausgesprochen anregend sein und es wäre ihm zu wünschen, dass die von Röschert aufgeworfenen Fragen weiter bedacht werden.

Vom 26. bis 29. April fand in Denver, Colorado, USA das International Symposia for Contemplative Studies des Mind and Life Institutes statt. Robin Schmidt berichtet:

“Mehr als 700 Teilnehmer aus der ganzen Welt – mit einer Warteliste von 200 Teilnehmern – hatten die Gelegenheit, den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Untersuchung von Meditation kennenzulernen und zu erfahren, wie weit Ansätze aus spiritueller Praxis und “Mindfulness” das kulturelle Leben bis in die medizinische, pädagogische und psychologische Praxis durchdringen und in ihren positiven Effekten nachweisbar sind.

Das Programm war durchgehend als wissenschaftlicher Kongress veranlagt (Vorträge, Podien, Postersessions), enthielt aber auch spirituelle Momente wie z. B. morgendliche Meditationen, angeleitet von einem Benediktinermönch, einem buddhistischen Mönch sowie einer erfolgreichen Meditationslehrerin in den USA. Die Hauptvorträge und Podiengespräche waren mit renommierten Wissenschaftlern aus den USA und Europa besetzt; die meisten, so wurde zwischen den Zeilen deutlich, gehen einen meditativen Weg.

Einen Schwerpunkt der Forschungen bildet – entsprechend der Geschichte des Mind & Life Institutes mit seiner Entstehung aus den Dialogen mit dem Dalai Lama – die neurowissenschaftliche und psychologische Untersuchung der Effekte von buddhistischer Meditation. Dabei waren die heutigen Protagonisten dieser Forschungen sämtlich anwesend und berichteten von der Entwicklung, den Schwierigkeiten und neuesten Einsichten auf diesem Gebiet. Daneben lässt der an der Konferenz breit vorgestellte und inzwischen gut nachweisbare Nutzen von “Mindfulness” z.B. in der psychologischen Therapie, der Kleinkindpädagogik, im Universitätsunterricht mit Studierenden, der Sterbebegleitung oder bei Führungskräften aufhorchen. Eine säkuläre, für das alltägliche Leben nutzbare Form von ursprünglich spirituellen Übungen, die zur Bewältigung von entscheidenden Problemen der Gegenwart beitragen (Stress, Gewalt, Depression, Burnout, u.v.a.m), findet ihren Weg Schritt für Schritt in die Alltagskultur, begleitet und unterstützt von akademischer Forschung. Anthroposophische Beiträge hierzu sind hier leider noch nicht präsent.

Einige wenige Beiträge, insbesondere aber der neue Präsident des Mind & Life Institutes Arthur Zajonc, wiesen auf eine dritte Position hin: dass es nicht nur um die akademische Untersuchung einer spirituellen Praxis oder einer pragmatischen Nutzung spiritueller Praktiken im Alltag gehe, sondern auch um eine andere Form von Wissenschaft. In seiner Rede, in der es um die neue Richtung ging, die er diesem Netzwerk von etwa 17.000 Menschen mit seinem neu gebildeten, hochkarätig besetzten Vorstand geben möchte – sprach Arthur Zajonc klare Worte: dass Mind & Life grösser als Buddhismus ist, dass es verschiedene Traditionen, aber auch neue Methoden fördere und integriere. Es gehe insbesondere auch darum, dass meditative Praxis selbst ein Beitrag zur Erkenntnis der Welt sein könne. Daran soll die nächste Phase der Entwicklung von Mind & Life ausgerichtet sein, das alle diese Forschungen und Aktivitäten einem höheren Ziel dienen sollen: ‘becoming more fully human’. Das Programm und die Abstracts der Beiträge sind hier einsehbar.”

Vom 15. bis 20. Juli 2012 wird in Zürich die alljährliche Sommertagung stattfinden, diesmal zum Thema “Wesen im Sozialen. Erkenntnis und Hellsehen”. In Vorträgen und reich bemessener Übungszeit ist Gelegenheit, verschiedene meditative Ansätze kennenzulernen, beispielsweise bei Dirk Kruse, Thomas Mayer, Agnes Hardorp, Markus Buchmann und Anna-Katharina Dehmelt.

Und zum Schluss noch ein Hinweis etwas anderer Art: bevor Elizabeth Wirsching die Koordination der Goetheanum Meditation Initiative übernahm, hat sie elf Jahre die Jugendsektion am Goetheanum geleitet. Dieser Zeit ist die neueste Ausgabe der projekt.zeitung mit dem Titel “Schritte ins Ungewisse” gewidmet. Mit lyrischen Texten von Elizabeth Wirsching und der Redaktion von Benjamin Kolass wird man Zeuge eines Prozesses, der zwar Meditation nicht unmittelbar zum Thema hat, aber in seiner Offenheit, mit allen Risiken und Geschenken, Ausdruck einer auf Meditation gegründeten Lebensweise ist. Eine bewegende Lektüre!

Wir freuen uns auch weiterhin über alle Infos, die mit unserem Thema zusammenhängen. Und Gelegenheit zum Kommentieren haben Sie hier’.

Geen opmerkingen:

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Zoeken in deze weblog

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)