Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

woensdag 25 januari 2012

Zonnevlekken


Het ANP meldde vanochtend ‘Duizenden Egyptenaren op Tahrirplein’, zoals onder andere op de website van Trouw te lezen was:
‘Duizenden Egyptenaren hebben zich vandaag verzameld op het beroemde Tahrirplein in het centrum van Caïro voor de eerste verjaardag van de opstand. Op die plaats begonnen op 25 januari 2011 de protesten die leidden 18 dagen later tot het aftreden van president Hosni Mubarak.

Het is een combinatie van demonstratie en feest. Zo worden op het plein de “martelaren van de revolutie” geëerd, maar wordt er ook om de val van het militaire leiders geroepen, aldus nieuwszender al-Jazeera. De militairen leiden het land sinds de val van Mubarak.

De strijdkrachten vieren de gebeurtenis met onder meer een defilé van de marine in de noordelijke havenstad Alexandrië en een luchtshow in de hoofdstad Caïro. Daags voor de viering maakte het leger bekend dat de noodtoestand grotendeels wordt opgeheven. Ook krijgen bijna 2000 gedetineerden gratie.

Misbruik

De mensenrechtenorganisatie Human Rights Watch noemde het besluit om de al decennia durende noodtoestand niet helemaal te beëindigen een “uitnodiging om het misbruik voort te zetten”. Legerleider Hussein Tantawi zei de de noodtoestand blijft gelden voor “tuig”, een vage term waarmee eerder activisten en demonstranten zijn aangeduid.

De opperste militaire raad nam na het vertrek van Mubarak op 11 februari de macht over als overgangsmaatregel. Als eerste stap is gisteren een nieuw parlement bijeengekomen. Die wordt gedomineerd door de Moslimbroeders die decennia verboden waren. In juni zijn er presidentsverkiezingen en dan zal het leger zich naar eigen terugtrekken in de kazernes.

Oud-president Mubarak ligt intussen al maanden in een militair ziekenhuis in Caïro. Hij staat terecht wegens onder meer betrokkenheid bij de dood van honderden betogers tijdens de opstand. De aanklagers hebben de doodstraf tegen hem geëist.’
Een jaar geleden besteedde ik er ook aandacht aan, op zaterdag 29 januari 2011 in ‘Negenhonderd’. Daar echter gecombineerd met een bepaald natuurverschijnsel dat gek genoeg deze dagen ook weer in het nieuws is (ik kwam daar een jaar geleden overigens twee dagen later op terug in ‘Wikkelgoed’). De Belgische krant De Morgen schreef er eergisteren al over in ‘Hevige zonnevlam stuurt allicht plasmawolk naar Aarde’:
‘Op de Zon heeft zich vanochtend vroeg een hevige uitbarsting voorgedaan, zo heeft de gespecialiseerde website Spaceweather.com gemeld. Vrijwel zeker zet een plasmawolk (CME) koers in de richting van de Aarde.

De zonnevlam deed zich omstreeks 5 uur Belgische tijd voor, vanuit zonnevlek 1402. Deskundigen evalueren de kracht van de explosie als M9, wat de drempel is tot de X-klasse, die van de meest gewelddadige uitbarstingen. Die laatste kunnen tot het uitvallen van radioverbindingen en elektriciteistcentrales op Aarde leiden.

2.200 km/seconde

De schokgolf, die een snelheid van 2.200 km per seconde zou hebben, zou de Aarde binnen de komende veertig uur kunnen bereiken. Een deel van de plasmawolk van de Zon zou ons morgenavond of in de nacht van dinsdag op woensdag al kunnen bereiken, zo heeft Didier Van Hellemont van de Volkssterrenwacht Urania vandaag laten weten.

Er is kans op poollicht, zegt Van Hellemont. Maar de weersvoorspellingen voor Vlaanderen zijn bijzonder slecht, voegt hij er meteen aan toe. Hoewel de vorige uitbarsting net te zwak was om bij ons aurora’s te genereren, zijn er meldingen uit het Verenigd Koninkrijk en Denemarken.

Poollicht

Wanneer een CME botst met het magnetisch veld van de Aarde, kan dit poollicht veroorzaken. Of dit het geval zal zijn, is nog niet zeker.

Poollicht België twitterde dat alvast een protonenstorm van de matige S2 klasse actief is. Bij een protonenstorm naar aanleiding van zeer zware uitbarstingen op de Zon kruisen protonen aan lichtsnelheid door de ruimte. Zij kunnen satellieten beschadigen en zijn ook niet zonder gevaar voor astronauten.

Gisterenochtend is later dan verwacht een andere plasmawolk met onze planeet gebotst. Boven Noord-Amerika, Zweden en Groenland waren heldere en schitterende aurora’s te zien. (belga/lb/adb)’
De Volkskrant berichtte er vanochtend vroeg over in ‘Eerste foto’s noorderlicht boven Europa’:
‘Vanuit Noorwegen zijn de eerste beelden binnengekomen van het noorderlicht dat deze dagen zichtbaar is boven Europa. De foto’s zijn gisteravond en vannacht gemaakt bij de in noord-Noorwegen gelegen stad Tromsö.

Het noorderlicht, ook wel poollicht of aurora borealis genoemd, wordt veroorzaakt door de zware uitbarsting op de zon twee dagen geleden. Door de explosie is een grote plasmawolk naar de aarde geschoten. Als de zonnestorm sterk genoeg is en de hemel weinig tot niet bewolkt is, bestaat de kans dat ook boven Nederland het zeldzame licht te zien zal zijn.

In landen nabij de Zuidpool bestaat de komende dagen een vergrote kans op de zichtbaarheid van het zuiderlicht, ofwel aurora australis.

Scandinavië

De grote zonnestorm die de aarde aandoet, is volgens wetenschapsjournalist Govert Schilling de grootste sinds 2005. De storm kan een geweldige lichtshow veroorzaken in verschillende delen van de wereld, waaronder Zweden, Noorwegen en het noorden van Groot-Brittannië. In onder meer Zweden is de lucht prachtig verlicht met (fel)groene strepen en vlekken. Het Zweedse Aurora Sky Station maakt elke 5 minuten een foto, die het op de website plaatst.

Vliegverkeer

Uit voorzorg werden verschillende vliegtuigen die via de noordpool vliegen omgeleid, meldt de Amerikaanse nieuwszender Fox. Daarbij ging het om vluchten tussen de Verenigde Staten en Hongkong. Als een plasmawolk sterk genoeg is, kan deze satellietelektronica, energienetwerken en radiocommunicatie verstoren.

Volgens de Amerikaanse ruimtevaartorganisatie NASA moeten we ons opmaken voor een veel zwaardere zonnestorm in 2013, die onder meer stroomnetwerken langdurig plat zou kunnen leggen.’
De Morgen had het er vanmiddag ook over, in ‘Vliegtuigen omgeleid door grote zonnestorm’, met deze toevoeging:
‘De zon bevindt zich dan in de meest actieve fase van een elfjarige cyclus. Al zou de activiteit beperkter zijn dan normaal. Toch kan een zonnestorm in 2013 op plaatsen een heel stroomnetwerk platleggen.’
Nu stuitte ik onlangs op de tweede jaargang (van 1927/1928) van het tijdschrift Natura van Ita Wegman, waar ik in nr. 3/4 een kort artikeltje tegenkwam van Lili Kolisko, ‘Etwas über die Sonnenflecke’, in nr. 8/9 gevolgd door ‘Sonnenflecke und politische Katastrophen’. Beide wil ik hier laten volgen. De vraag is alleen wel wat precies het verschil is tussen zonnevlekken en zonnevlammen. Daarvoor ga ik te rade bij de website ‘Alles over sterrenkunde’ van Govert Schilling, het bericht van 20 april 2011, op naam van Royal Astronomical Society en Eddy Echternach, getiteld ‘Draaiende zonnevlekken veroorzaken grote zonnevlam’:
‘De grootste zonnevlam in bijna vijf jaar werd veroorzaakt door de wisselwerking tussen vijf roterende zonnevlekken. Dat concluderen Britse sterrenkundigen uit onderzoek van beelden van de Solar Dynamics Observatory (SDO).

Zonnevlekken zijn plekken op de zon waar de magnetische veldlijnen die in het inwendige van de zon worden gegenereerd door het oppervlak heen prikken. Door het draaien van zo’n zonnevlek raken die veldlijnen steeds verder vervlochten, totdat ze als elastiekjes knappen. Daarbij komen enorme hoeveelheden energie vrij in de vorm van licht en warmte: de zonnevlam.

De zonnevlam die op 15 februari van dit jaar verscheen was veel groter dan normaal. Uit de SDO-beelden blijkt dat dit komt doordat zich ter plaatse vijf nieuwe zonnevlekken hadden gevormd, die in de loop van de dagen verdraaiden – sommige met de klok mee, andere daar tegenin. In de loop van vijf dagen traden in dit gebiedje enkele tientallen zonnevlammen op, met die van 15 februari als hoogtepunt.’
Goed, maar dan nu de beloofde Lili Kolisko in 1927/1928:
‘Etwas über die Sonnenflecke
L. Kolisko.

Ein ausserordentlich interessantes Phänomen haben wir vor uns in dem periodischen Erscheinen der Sonnenflecke und den ihnen korrespondierenden Ereignissen auf der Erde. Sie wurden ungefähr zur gleichen Zeit von vier verschiedenen Astronomen entdeckt.*) Galilei beobachtete sie in der zweiten Hälfte des Jahres 1610, ebenfalls im Jahre 1610 Thomas Harriot; 1611 fand sie der Sohn eines ostfriesischen Pfarrers, David Fabricius, und der Jesuitenpater Chr. Schreiner.

Man stellte die verschiedensten Theorien auf über die Sonnenflecke. “Die erste Idee Schreiners war, die Flecken seien kleine Planeten in der Nachbarschaft der Sonne; aber dies wurde sehr bald von Galilei bestritten, welcher zeigte, dass sie sich auf der Sonne selbst befinden müssten. Die Vorstellung, das Urbild der Reinheit, die Sonne, sei mit Flecken behaftet, widerstritt der scholastischen Philosophie jener Zeiten, und es ist daher nicht unmöglich, dass die Erklärung Scheiners dem Wunsche entsprang, die Vollkommenheit unseres Zentralkörpers zu retten.”*)

Man beobachtete, dass die Flecken immer in Gruppen auftreten, die sich verschieden schnell bilden. Die Flecken sind veränderlich in ihrer Form und Grösse und auch in ihrer Dauer. Manche Flecke konnte man nur wenige Tage beobachten, manche Monate hindurch. Bemerkenswert ist auch, dass sich die Flecke in der Hauptsache um den Sonnenäquator herum befinden.

Wie gesagt, es wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Theorien über die Sonnenflecken aufgestellt. Heute meint man, dass die Sonnenflecke elektrisch geladene Wirbel vorstellen. Die Zunahme und Abnahme der Sonnenflecken, also der Durchgang durch ein Maximum und Minimum, vollzieht sich in elfjährigen Rhythmen. Eine Zeitlang meinte man, diesen elfjährigen Rhythmus mit der Umlaufszeit des Jupiter in Zusammenhang bringen zu können.

“Es besteht ein weitgehender Parallelismus im allgemeinen zwischen den Vorgängen auf der Sonnenoberfläche und einigen terrestrischen Erscheinungen. Insbesondere die erdmagnetischen Vorgänge, wie Variation, Schwankungen der Säkularvariation usw., zeigen in den Jahresmitteln eine ausgeprägte Beziehung zu der Sonnenfleckenperiode. Im einzelnen, z. B. schon in den Monatsmitteln, verwischt sich jedoch dieser Parallelismus, und es treten oft starke magnetische Stürme auf, ohne dass auf der Sonnenoberfläche besondere Störungen wahrgenommen werden. Über den inneren Grund dieser Wechselwirkung sind wir noch nicht im klaren.”*)

Dr. Rudolf Steiner hat in seinen Vorträgen öfters darauf aufmerksam gemacht, wie die Periodizität der Sonnenflecke auf der Erde wiederzufinden sei in sozialen Geschehnissen. Wenn man darauf sein Augenmerk lenken würde, dann könnte man viel Interessantes finden. Einen schönen Beweis für diese Angaben Dr. Steiners findet man wenn man zusammenstellt, was in den letzten Jahren für Beobachtungen in dieser Hinsicht gemacht wurden.

So fand ich im Mai 1925 in einem Bericht der Science Service Correspondence “Sun Spots Control Animal Populations”:

“Die periodische Zunahme der Zahl verschiedener Tiere wird der Sonne ihren Flecken zugeschrieben von G. S. Elton aus der Abteilung für Zoologie vergleichende Anatomie an der Oxford Universität. Mr. Elton gibt wissenschaftliche Daten, welche zeigen, dass die Verbreitung der Tiere beeinflusst wird durch den wohlbekannten Zyklus der Sonnenflecke. Das Maximum der Sonnenflecken tritt ungefähr alle elf Jahre ein. Die Zunahme der Sonnenflecken ist begleitet von einer vermehrten Ausstrahlung der Sonnenprotuberanzen und, merkwürdigerweise, von einer Abnahme der Temperatur auf der Erde. Ferner, die mittlere jährliche Temperatur auf der ganzen Erde, der Druck der Atmosphäre, der Regenfall in den verschiedenen Gebieten der Erde, die Stürme in Nordamerika und die Art des Wachstums der ‘redwood’ Bäume, zeigt deutlich elfjährige Fluktuationen, welche korrespondieren mit denen der Sonnenflecke.

Was nun die Veränderungen in der Anzahl der Tiere betrifft, so hat sich herausgestellt, als man die Einkünfte der Kaninchenfelle der Hudson Bay Company feststellte, dass die Zahl anwächst zu einem Maximum alle sieben Jahre und dass dieses Maximum zusammentrifft mit einem Minimum der Sonnenflecken. Die Gesellschaft kann bis 1845 diese Feststellungen machen, welche einen guten Überblick über die gesamte Kaninchenbevölkerung gewähren. Es wird daraus der Schluss gezogen, dass Änderungen in der Anzahl der Sonnenflecke in gewisser Weise die Fortpflanzung der Kaninchen beeinflussen.

Die Biologen können bis jetzt diesen ausserordentlichen Zusammenhang nicht erklären; aber man meint, es vielleicht dadurch erklären zu können, dass man den direkten und indirekten Einfluss des Sonnenlichtes auf die Tiere heranzieht, durch das Futter. Es ist ja bekannt, dass die antirachitischen Vitamine zusammenhängen mit dem Sonnenschein.

Da sich der Luchs und der Fuchs von Kaninchen nähren, ist es nicht überraschend, dass auch die Anzahl dieser Tiere in elfjährigen Perioden schwankt.”

Es werden in diesem Artikel dann noch erwähnt die Wanderungen kleiner Tiere der arktischen Region, welche auch in ihrer Zahl periodisch anschwellen zu ungeheurer Grösse und dann von den Bergen herunterwandern in das Tiefland, ja, bis in die See hinein. Sie gehen dabei massenhaft zugrunde. Es handelt sich um den Lemming. Die Wanderungen erfolgen aber nicht in elfjährigen, sondern in 3,5 jährigen Perioden. Wenn man nun die meteorologischen Daten studiert, findet man, dass auch das Klima in 3,5 Jahren Schwankungen unterliegt, besonders in den arktischen Regionen.

So wie nun der Luchs und der Fuchs gebunden sind an die Kaninchen, so hängt wieder eine Art von kurzohrigen Eulen mit den Lemmingen zusammen, welche ihnen zur Nahrung dienen. Und die Eulen wiederum werden von Wanderfalken gefressen, die für gewöhnlich nicht nach Norwegen kommen, zu diesen Zeiten aber dann erscheinen.

In Grönland werden die arktischen Füchse während der Lemming-Jahre müde, “Ptarmigan” zu fressen. Während dieses Jahres können diese Tiere dann brüten und erreichen eine grosse Zahl in dem Jahr, das auf das Lemming-Jahr folgt. Nun entscheiden sich die Füchse wieder für Ptarmigan, was ein Sinken der Anzahl dieser Tiere wieder zur Folge hat.

Das ist doch ein merkwürdiges Wechselspiel zwischen Himmel und Erde, das sich wiederspiegelt in den einzelnen Individuen.

Im März 1927 nun, fand ich in einer Wiener Tageszeitung den Artikel: “Die Sonnenflecke sind an den Schlaganfällen schuld. Entdeckung eines Pariser Arztes”.

“In der französischen Akademie der Wissenschaften hielt dieser Tage der bekannte Arzt und Universitätsprofessor Maurice Faure einen aufsehenerregenden Vortrag. Der Gelehrte berichtete ausführlich über seine Studien, die die Statistik der plötzlichen Todesfälle (insbesondere Schlaganfälle) betrafen, und gab der Vermutung Ausdruck, dass die steigende und sinkende Linie der plötzlichen Todesfälle in einem nicht näher definierbaren, aber unverkennbaren Zusammenhang mit dem Auftreten und Verschwinden der Sonnenflecken stehe.

Maurice Faure führte zunächst aus, dass er sich mit der Beobachtung des statistischen Materials plötzlicher Todesfälle seit dem Jahre 1905 beschäftige. Der Vergleich der Statistik der einzelnen Jahre habe ihn auf die Vermutung gebracht, dass in dem Ansteigen und in der Abnahme der Zahl der Fälle unbedingt eine Regelmässigkeit walten müsse. Viele Jahre hindurch war er nun bemüht, das Gesetz, das dieser Regelmässigkeit zugrunde liege, zu finden. Zunächst lag der Gedanke nahe, dass die Jahreszeiten einen bestimmenden Einfluss ausüben müssen. Nähere Studien überzeugten ihn, dass auch ein solcher Zusammenhang innerhalb eines gewissen beschränkten Rahmens bestehe, jedoch keineswegs das grosse und allgemeine Gesetz darstelle, das auf diesem Gebiete ausschlaggebend sei. Er bemühte sich dann, aus dem Gesamtmaterial die statistischen Daten jener Monate auszumerzen, in deren Verlauf Epidemien und Volkskrankheiten besonders viele Todesopfer gefordert hatten; denn die Vermutung war nicht von der Hand zu weisen, dass unter den plötzlichen Todesfällen gar mancher auf diese Ursache zurückzuführen sei. Die auf diese Weise gewonnene Statistik zeigte noch immer eine scheinbare Regelmässigkeit, ohne dass der Professor in der Lage gewesen wäre, die Natur des Gesetzes zu ergründen.

Vor fünf Jahren verfiel Maurice Faure auf den Gedanken, den Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Sonnenflecke und der Zahl der plötzlichen Todesfälle zu prüfen. Bereits die erste Zusammenstellung überzeugte ihn, dass ein solcher Zusammenhang unter allen Umständen vorhanden sein müsse. Weitere Studien bestätigten vollauf die Vermutung und brachten ihm schliesslich die Sicherheit, dass das gesuchte Gesetz gefunden sei. Er verschaffte sich das statistische Material der letzten fünf Jahrzehnte und nahm auf dieser nunmehr recht breiten Basis den Vergleich vor. Auch dieser Vergleich lieferte ihm eine volle Bestätigung der Richtigkeit seiner Entdeckung.

Nach der Ansicht Maurice Faure übt das Auftreten grosser Sonnenflecke eine ungünstige Wirkung auf die Sterblichkeit aus. Das Auftreten dieser noch vielfach rätselhaften Gebilde auf dem Antlitz der Sonne ist stets mit einem gewaltigen Steigen der plötzlichen Todesfälle, ja überhaupt mit einem Steigen der Sterblichkeit verbunden. In den Zeitabständen, wo es keine Sonnenflecke gibt, bezw. nur unbedeutende Gebilde von kleiner Ausdehnung auf der Sonnnefläche zu beobachten sind, ist zugleich auch ein Sinken der plötzlichen Todesfälle zu vermerken. Der Unterschied zwischen der Sterblichkeit in den von Sonnenflecken beherrschten Zeitabschnitten und zwischen der in Monaten ohne Sonnenflecke erreicht mitunter – nach der Statistik der französischen Gesundheitsämter zu urteilen – volle 50%.

Dr. Maurice Faure suchte das von ihm gefundene Gesetz auch zu begründen. Er verwies darauf, dass die Sonnenflecke ungeheure elektromagnetische Ausbrüche bedeuten, elektrische Wellenorkane, die das ganze Sonnensystem, auch die Atmosphäre unserer Erde, durchfluten. So wie diese Stürme Störungen im Betrieb der Telegraphen- und Telephonapparate hervorrufen, so scheinen sie auch den menschlichen Organismus ungünstig zu beeinflussen und in des Funktionen gleichfalls Störungen zu verursachen.

Dem Vortrag des Pariser Arztes folgte eine längere Debatte; die grössere Anzahl der Gelehrten sprach sich gegen die Theorie Maurice Faures aus, obgleich sie alle zugeben mussten, dass die Beobachtungen des Professors höchst bemerkenswert und einer weiteren Überprüfung jedenfalls würdig sind.”

Diese Phänomene liessen sich sicher vervielfältigen, wenn man nur mit grösserer Aufmerksamkeit verfolgen würde die Vorgänge, die sich am Himmel abspielen und die Parallelereignisse, die dazu auf der Erde eintreten.

*) Siehe Newcomb-Engelmann: Populäre Astronomie, 7. Aufl., Leipzig 1922.


Sonnenflecke und politische Katastrophen.

Im 2. Jahrgang, Heft 3/4, konnten einige interessante Tatsachen angeführt werden, die zusammenhängen mit dem Auftreten der Sonnenflecke.

Dr. Steiner hatte öfters darauf aufmerksam gemacht, dass die Periodizität der Sonnenflecke auf der Erde wiederzufinden sei in sozialen Geschehnissen. Zu den Tatsachen, die bereits in dem obenerwähnten Artikel angeführt wurden, können nun weitere, höchst interessante Beobachtungen hinzugefügt werden.

Dr. Otto Myrbach, Observator an der Zentralanstalt für Meteorologie in Wien schrieb in der “Neuen Freien Presse” am 26. Juli 1927 einen Artikel: “Politische Katastrophen und kosmische Phänomene.” Er führt darin aus, dass sich viele Forscher mit dem Studium des Zusammenhanges zwischen politischen Krisen und den Zyklen der Sonnenflecken befasst haben und durch ihre Untersuchungen zu der Überzeugung gelangt sind, dass das politische Leben der Völker von dem Verlauf der Ereignisse auf der Sonne abhängt.

Ein russischer Forscher hat Jahr für Jahr die politischen Krisen der Welt gezählt, und die Kurve, die diese Zahlen verbindet, ist geradezu identisch mit der Sonnenfleckenkurve.

Dr. O. Myrbach geht von der Überlegung aus, dass die Auslösung aller politischen Krisen in dem entscheidenden Augenblick erfolgt, in dem – sei es nun bei einem einzelnen Menschen oder bei Volksmassen – die Erregung über die in ruhigen Zeiten vorhandene bewusste oder unbewusste Hemmung siegt. Er will nun nachforschen, ob ein Zusammenhang besteht zwischen dieser Gleichgewichtsstörung im Seelenleben der Menschen und der Sonnentätigkeit, und überprüft daraufhin die Jahre 1895-1927 in bezug auf spontane Ausbrüche von Revolutionen, politische Attentate, das Unterschreiben beziehungsweise Absenden von Ultimaten, die zu Kriegen geführt haben, und kommt zu folgendem Ergebnis:

“Ich konnte für alle Fälle mit Weglassung des einzigen, der russischen Revolution, eine mittlere Fleckenkurve zeichnen. Sie zeigt ein Fleckenmaximum 12 Tage vor dem Ereignis und vier bis zwei Tage vorher ein tiefes Fleckenminimum; dann folgt während des Ereignisses ein rascher Anstieg bis zu einem Maximum am 8. Nachtag. Der Abstand des vorangehenden Maximums vom Ereignis kann zwischen sieben und 22 Tagen schwanken und beträgt im Mittel der 16 gut stimmenden Fälle 15,3 Tage. Ich erwähne nur einige besonders markante Schulbeispiele: Hereroaufstand am 25. Oktober 1903. Mobilisierung Japans gegen Russland am 3. Februar 1904. Ermordung Karls von Portugal am 1. Februar 1908. Ermordung des österreichischen Thronfolgers am 28. Juni 1914. Die österreichische Revolution am 12. November 1918. Strassenunruhen in Wien am 17. April 1919 und ebensolche Unruhen am 17. April 1925. Auch die Ermordung des Grafen Stürgkh ist ein prächtiges Beispiel, nur erscheint die Tat um drei Tage verfrüht.”

“Die Fleckenkurve für die Unruhen am 15. Juli 1927 zeigt nun genau den vorgeschriebenen Verlauf: 16 Tage früher war ein hohes Fleckenmaximum; unmittelbar vor der Katastrophe, am 12. und 13., waren auf der ganzen Sonnenscheibe nur 2 Flecken zu sehen, und am 15., dem Unheilstage, entstand eine neue Gruppe in der Nähe des Mittelpunktes der Scheibe. Seither nimmt die Tätigkeit beständig zu.”

“Die Übereinstimmung des Fleckenverlaufes um den 15. Juli herum mit der mittleren Revolutionsfleckenkurve beweist also, dass da höhere Mächte im Spiele waren als Menschenwille, dass das Ereignis geradeso wie ein Wirbelsturm als Elementarkatastrophe gewertet werden muss.”

“Bedürfte es noch eines weiteren Beweises, so könnten wir nachfragen, wie denn die Sonne an jenem Tage gearbeitet hat, der das Vorspiel der Tragödie des 15. Juli bildete: am Tage des Schattendorfer Überfalles, dem 30. Januar 1927. Auch diese Kurve ist ein klassisches Beispiel für den Revolutionsverlauf der Flecken. Eine neue Überraschung bringt die Nachrechnung des Zeitabstandes der beiden letzten Ereignisse. Zwischen Schattendorf und dem Brande des Justizpalastes liegen sechs volle Sonnenrotationen, so dass an beiden Tagen dieselbe Stelle der Sonne der Erde gegenüberstand!”

Dr. Myrbach schliesst seinen überaus interessanten Artikel folgendermassen:

“Sache der Historiker und Philosophen wird es sein, diese neuen Tatsachen mit den bisherigen Theorien über wirtschaftliche Spannungen und ihre Krisen in Einklang zu bringen, Sache der Physiker und Mediziner, Erklärungshypothesen für die gefundenen Zusammenhänge aufzustellen. Heute ist es dazu noch zu fruh, aber schon zu spät, um das Bestehen der Zusammenhänge zu leugnen! Die Erkenntnis, dass verderbenbringende Strahlen der Sonne in Schattendorf und am 15. Juli Verstand und Gewissen der Menschen gelähmt haben, zwingt uns, die Katastrophe als tief beklagenswertes Elementarereignis zu werten. Tschijewsky hat aus der Interferenz verschiedener Sonnenfleckenperioden im Jahre 1924 vorausberechnet, dass 1927 bis 1929 die furchtbarste der Krisen die Welt erschüttern werde, gegen die alle früheren verblassen müssten. Die Kriegserklärung an Serbien, die nach einer Sonnenrotation bei ähnlicher Fleckenkonstellation dem solarbedingten Mord in Sarajevo folgte, möge eine furchtbare Warnung sein.”

So stehen wir heute vor der immerhin bedeutsamen Tatsache, dass die Naturwissenschaft soziale Geschehnisse auf der Erde in direkten Zusammenhang bringt mit Himmelsereignissen. Der Verfasser des Artikels bezeichnet einen Mord als “solar” bedingt. Kann man aber sagen, dass die Sonne es war, die das traurige Ereignis, oder vielmehr alle die traurigen Ereignisse, veranlasste? Man müsste eigentlich sagen, gerade dann, wenn die Sonne nicht wirken kann in ihrem vollen Strahlenglanz, wenn die helle Scheibe durch Flecken getrübt wird, dann können die Menschenherzen auch nicht mehr den richtigen Ausgleich schaffen zwischen den Gedanken, die vom Kopf herunterwirken, und den finsteren Trieben, die von unten, aus den Willensgebieten aufsteigen. Die finsteren Mächte, mit denen der Mensch sich dauernd auseinanderzusetzen hat, die er immer aufs neue überwinden muss, sie können gerade dann die Herrschaft erlangen, wenn die Sonne fleckig wird. Die finstere Sonne ist es, die man in Zusammenhang zu bringen hat mit der “Erregung, die über die in ruhigen Zeiten vorhandene bewusste oder unbewusste Hemmung bei einzelnen Menschen oder bei Volksmassen siegt...” Die Sonnenflecken sind es, die eine Gleichgewichtsstörung im Seelenleben der Menschen verursachen, nicht die Sonne als solche.
L. Kolisko.’

Update 26 januari:

Om een en ander met beelden te staven, is hier (met dank aan André Meiresonne) ‘Coronal aurora over Fairbanks, Alaska (January 22, 2012)’.


Update 2 februari:

Zowel de Volkskrant als Trouw (beide werken op internetgebied samen, gedeelten van hun websites overlappen elkaar, of beter: zijn hetzelfde, om kosten te sparen; ze hebben dan ook dezelfde uitgever, De Persgroep Nederland) schrijft vandaag over ‘Spectaculair filmpje noorderlicht verovert internet’ en toont daarbij een vijf en halve minuut durend filmpje:
‘Een vorige week opgenomen filmpje van het noorderlicht boven noord-Noorwegen trekt op internet tienduizenden kijkers. Specialisten noemen de opname bijzonder omdat de beweeglijkheid van het natuurverschijnsel goed is waar te nemen.

Veel filmpjes van het noorderlicht zijn een zogeheten “'time lapse”-weergave van het fenomeen, waarbij beelden achter elkaar worden gemonteerd die over een langere tijd zijn opgenomen. Dit filmpje laat het noorderlicht, ook wel aurora borealis genoemd, zien in “real time”. Hieronder ter vergelijking een “time lapse”-opname van het noorderlicht, vorige week gemaakt in Finland.

Het poollicht kon vorige week op veel plaatsen worden waargenomen dankzij een uitbarsting van energie op het zonneoppervlak, waardoor enorme hoeveelheden geladen deeltjes worden gelanceerd. Als die in aanraking komen met de atmosfeer van de aarde, is hun energie zichtbaar in de vorm van licht.’

Geen opmerkingen:

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Zoeken in deze weblog

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)