Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

dinsdag 19 juni 2012

Wat U Zegt


Gisteren kwam Ad Valvas, ‘sinds 1952 het onafhankelijke weekblad van de Vrije Universiteit Amsterdam, voor medewerkers en studenten’, op zijn website met het bericht ‘Niet Inholland, maar Helicon had geldproblemen’:
‘De antroposofische Hogeschool Helicon blijkt de instelling in geldnood te zijn, waarvan minister Van Bijsterveldt de naam niet wilde noemen. Helicon bestaat inmiddels niet meer.

In 2010 en 2011 was er bij deze onderwijsinstelling sprake van een “financieel risico”, meldde de Onderwijsinspectie in haar jaarverslag, al stond de naam van de hogeschool er niet bij. De Tweede Kamer stelde er vragen over aan minister Van Bijsterveldt: waar waarschuwde de inspectie nu eigenlijk voor?

De hogeschool kon op de middellange termijn misschien niet meer aan de financiële verplichtingen voldoen, antwoordde de minister, nog altijd zonder de naam van de hogeschool prijs te geven. De betreffende instelling kampte met dalende studentenaantallen. Bovendien waren er “mogelijke verplichtingen voor de aankoop van een gebouw”.

De naam van Inholland begon rond te zoemen, want die hogeschool trekt veel minder studenten dan voorheen en zou misschien ook gaan verhuizen naar de Zuidas van Amsterdam. Maar Inholland-voorzitter Doekle Terpstra ontkent dat zijn instelling een financieel probleem heeft. “Nooit gehad ook.”

Terpstra roept de minister op om de naam van de betreffende hogeschool bekend te maken. “Er wordt volop gespeculeerd en die ruis moet weg”, zegt hij. Het nieuws levert volgens hem onnodig veel onrust op.

Het ministerie wil er niets over zeggen, maar de HBO-raad wel. Het is de Hogeschool Helicon, aldus een woordvoerder. “De problemen van Helicon waren allang bekend.” Niet voor niets is deze instelling begin dit jaar overgenomen door de Hogeschool Leiden.

In feite bestaat Helicon dus niet meer. Daarmee is ook het gerucht ontzenuwd dat er binnenkort een hogeschool zou kunnen ‘omvallen’, zoals website Scienceguide suggereerde. (HOP)’
HOP staat voor ‘Hoger Onderwijs Persbureau’. Een ander verontrustend bericht was vandaag te vinden op de website van De Telegraaf, in de rubriek ‘Stelling van de Dag’, met de ‘Stelling: Hetze tegen homeopathie’.
‘Bekende homeopathische zelfzorggeneesmiddelen van bijvoorbeeld A. Vogel en VSM dreigen uit de schappen van de apotheken en drogisterijen te verdwijnen. Minister Schippers (Volksgezondheid) wil niet langer dat op verpakkingen en in bijsluiters van homeopathische geneesmiddelen vermeld staat waarvoor ze gebruikt kunnen worden. Zonder deze informatie wordt het de consument onmogelijk gemaakt om een geschikt product te kiezen. Is hier sprake van een hetze tegen homeopathie of niet?

Doe mee aan de Stelling van de Dag (van 10.30 tot 15.30)

Iedere werkdag kunt u via onze website meedoen aan De Telegraaf-lezersenquête. Deze stelling gaat over actuele onderwerpen die in de samenleving spelen. De uitslag vindt u een dag later op de Wat U Zegt-pagina in De Telegraaf en uiteraard op onze internetsite.’
Beter nieuws kon Loverendale op donderdag 14 juni melden, namelijk ‘Loverendale vernieuwt’:
‘Loverendale vernieuwt, mooi, modern

Beste relatie van Loverendale,
Loverendale staat al sinds 1926 voor de ontwikkeling van biologisch-dynamische landbouw. Toen direct puttend uit de bron van Steiner, maar in de huidige tijd vraagt dit om een modern ingerichte landbouw waarbij Loverendale samenwerkt met bekwame ondernemers. Voor Loverendale past dit bij haar oorspronkelijke doelstellingen.

De koers 2010-2020
De eerdere lijn, om met partners een distributie op te zetten heeft onvoldoende respons opgeleverd en is niet verder van de grond gekomen. Deze ontwikkelingen zijn afgebroken en de koers is verlegd. Om een modern voorbeeld van biologisch-dynamische landbouw te kunnen zijn hebben we besloten, om voordat we onze activiteiten verder uitbreiden, dat wij ons eerst richten op de verdere modernisering van de boerderijen Ter Linde en Wilhelminahoeve.

Aandelen
De wens om stevig te investeren in de bedrijven, samen met de beperkingen van de bancaire leningen hebben ons doen besluiten ook in de structuur veranderingen aan te brengen. Om kapitaal van buitenaf in de organisatie toe te laten is de structuur van de organisatie aangepast. Loverendale BV stelt binnenkort haar aandelenportefeuille open voor betrokken investeerders. Zo hopen we de komende jaren meer ruimte te krijgen om verder aan onze doelstellingen te kunnen werken. Niet langer zal enkel Stichting Loverendale aandeelhouder zijn. Hierover zal een apart bericht worden verspreid.

Bestuur

Bestuur BV Cultuurmaatschappij Loverendale
Een nieuwe koers vraagt nieuwe mensen. In de directie van Loverendale BV maakt Frank Loef na zeventien jaar plaats voor Jos Pelgröm, een van de boeren van Loverendale, en bestuurder met een lange staat van dienst. De directie zal actief samenwerken met een Raad van Commissarissen, bestaande uit eerdergenoemde Frank Loef en Arjan Moerdijk, sinds enige jaren bestuurslid van Stichting Loverendale en voorheen de accountant voor Loverendale.

Bestuur Stichting Loverendale
Ook het bestuur van Stichting Loverendale wordt de komende maanden (deels) ververst. Luuk Rövenkamp is eind 2011 reeds afgetreden, Pieter van Gurp is per 1 juni j.l. teruggetreden, en ook Jan Saal zal na een lange staat van dienst (23 jaar) de komende maanden aftreden. Aspirant-bestuursleden zijn reeds gepolst, na wederzijds akkoord zullen zij de plaatsen van Jan en Pieter innemen.

RvC
In de nieuwe structuur zijn leden van de Raad van Commissarissen tevens bestuurslid van Stichting Loverendale. Hiertoe blijft Arjan Moerdijk in het bestuur en treedt Frank Loef, na het neerleggen van de directiefunctie toe tot het bestuur.

Doel
Loverendale beoogt met deze vernieuwing allereerst haar huidige bedrijven van dienst te zijn in de ontwikkeling naar modern en mooi. Ook wil ze met de beschikbaarheid van aandelen nieuwe deelnemers binden (waaronder boeren die hun bedrijf in willen brengen). Met haar kennis en ervaring in biodynamische landbouw sinds 1926, alsmede met een slagvaardig en ervaren bestuur, wil Loverendale, ook door kapitaalsversterking, haar bedrijvigheid stap voor stap uitbreiden, telkens mooi en modern.

Is getekend
Namens Stichting Loverendale,
Jan Saal en Frank Loef
stichting@loverendale.nl
Postadres Stichting Loverendale,
Kruisstraat 34 – 7205 BJ Zutphen

Namens BV Cultuurmaatschappij Loverendale
Jos Pelgröm, directeur’
Na deze drie berichten schakel ik toch weer over op het Duits. Want in die taal kwam ik interessant nieuws tegen. Vrijdag 15 juni ontving ik de ‘Rudolf Steiner Verlag Newsletter’ (niet online) die over een ‘Archiv Magazin’ ging:
‘Liebe Leserin, lieber Leser
Wir freuen uns, Ihnen eine Neuerscheinung vorstellen zu dürfen, die einer großen Nachfrage entgegenkommt. Viele Jahre haben die Hefte der Beiträge zur «Rudolf Steiner Gesamtausgabe» unveröffentlichte Schätze aus dem Rudolf Steiner Archiv publiziert und kommentiert. Nach einer längeren Pause setzt nun neu das Archivmagazin, das einmal jährlich Forschungsergebnisse, Dokumente und Materialien zum Gesamtwerk Rudolf Steiners herausgibt, diese Reihe fort. Die erste Ausgabe erscheint pünktlich zur Jahresmitgliederversammlung der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland vom 22. bis 24. Juni im Goetheanum. Zentrales Thema des Heftes ist die Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft 1912/13. In diesem Zusammenhang weisen wir gern auf drei weitere Titel hin.

Aktuelles aus der Rudolf Steiner-Forschung: Das neue Archivmagazin

ARCHIVMAGAZIN
Zur Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft 1912/13

Beiträge zur Rudolf Steiner Gesamtausgabe
Nr. 1 | Juni 2012
Herausgeber: Cornelius Bohlen, Alexander Lüscher
Seiten: 174, Broschur
978-3-7274-8200-7
Rudolf Steiner Verlag

Preis: CHF 24.80 / EUR 19.90

Das erste Heft (Nr. 1, Juni 2012) des neuen Archivmagazin stellt die Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft 1912/13 ins Zentrum. Nebst Materialien und Dokumenten finden sich ausführliche Forschungsergebnisse von Alexander Lüscher und Roland Halfen. Das umfangreiche Heft zeichnet sich durch seine thematische Breite und Vielfalt sowie durch die sorgfältigen Beiträge aus. Neben dem Hauptthema finden sich weitere Beiträge, die zur Diskussion anregen, überraschende Funde aus dem Archiv, editorische Berichte über die Schriften und Vorträge Rudolf Steiners, bis hin zu einem Restaurierungsbericht der Wandtafelzeichnungen. Eine unentbehrliche Lektüre für alle, die sich vertieft mit Rudolf Steiners Werk auseinandersetzen möchten.
zur Bestellung

Hinweis: Das Archivmagazin ist ab 22. Juni 2012 erhältlich. Sie können es gerne jetzt schon vormerken.’
De eerste verdere titel in deze nieuwsbrief is het boekje van Robin Schmidt, ‘Rudolf Steiner und die Anfänge der Theosophie’, maar dat kennen we al, dat is hier vaker ter sprake gekomen. De tweede echter niet; dat is ‘Die spannende Biografie über die große Theosophin’:
‘Gerhard Wehr
Helena Petrovna Blavatsky
Eine moderne Sphinx. Biographie

Mit zahlreichen Abbildungen
Seiten: 271, Gebunden
978-3-85636-160-0
Pforte Verlag

Preis: CHF 38.00 / EUR 22.00

Helena Petrovna Blavatsky (1831-1891) ist zweifellos eine der bemerkenswertesten emanzipierten Frauen ihrer Zeit. Außergewöhnlich begabt und couragiert, ist die überaus schillernde Persönlichkeit, die als «Sphinx des 19. Jahrhunderts» berühmt und berüchtigt war, für die Entwicklung einer modernen spirituellen Weltsicht von nicht zu unterschätzender Bedeutung.

Gerhard Wehr, profunder Kenner spiritueller Strömungen, zeichnet ein klares und umfassendes Bild von Leben und Werk der faszinierenden Gründerin der Theosophischen Gesellschaft und befreit sie von der Patina der Vorurteile und Verfälschungen. Das Buch vermittelt auch einen Überblick über ihre Hauptwerke und wichtigsten Mitarbeiter, enthält Glossar, Zeittafel, Bibliografie und etliche Abbildungen.
zur Bestellung
Derde en laatste titel is een ‘Steiner’, namelijk ‘Ein wichtiger Vortragszyklus zur Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft’:
‘Rudolf Steiner
Die Bhagavad Gita und die Paulusbriefe

5 Vorträge, Köln 1912/1913
Rudolf Steiner Gesamtausgabe
GA 142, Seiten: 140, Leinen
978-3-7274-1420-6
Rudolf Steiner Verlag

Preis: CHF 42.00 / EUR 33.50

Den hier gedruckten Vortragszyklus hielt Rudolf Steiner an der Jahreswende 1912/13 zur Begründung der Anthoposophischen Gesellschaft. Rudolf Steiner legt hierin die grundsätzliche Bedeutung des Christentums für ein Verständnis der orientalischen Weisheitslehren dar. So stellt er der Bhagavad Gita, als Blüte der drei großen Strömungen indischer Geistigkeit: Veda, Yoga und Sankhya-Philosophie, das entstehende Christentum gegenüber, wie es in den Paulusbriefen als Keim einer zukünftigen Stufe der Menschheitsentwicklung sichtbar wird.
zur Bestellung
Dan gaan we naar Info3, die sinds gisteren een mooie bespreking heeft door Frank Meyer van een boek dat hier al een flink aantal keren aan bod is geweest, ‘Endstation Dornach’. Zie ook A-typisch’ op 31 december 2010, ‘Verlossen’ op 24 januari 2011 en ‘Hogere waarheden’ op 13 december 2011. Info3 heeft nu gekozen voor de prachtige titel ‘Notwehr-Massaker’:
‘Frank Meyer über das Anthro-Machwerk “Endstation Dornach”.

Man muss sich der Anthroposophie erlebend gegenüberstellen können; sonst gerät man unter ihre Knechtschaft.“Endstation Dornach”, der über 350 Seiten umfassende Gesprächsband der Herren Christian Grauer, Felix Hau, Christoph Kühn und Ansgar Martins ist ein wahnwitziges Unterfangen. Es stellt den tollkühnen Versuch dar, sich dem Ideenkosmos von Rudolf Steiner erlebend zu stellen – und die Gefahr der Knechtschaft zu vermeiden. Grauer & Co., die “vier Evangelisten” der “Endstation” (mit dem Untertitel “das sechste Evangelium” nehmen Sie auf eine Reihe von Christus-Vorträgen Bezug, die Steiner unter dem Titel “Das Fünfte Evangelium” hielt) wenden dabei einen Kunstgriff an, den schon der legendäre Zen-Patriarch Lin-chi im 9. Jahrhundert seinen Schülern mit auf den Weg gab: “Wenn ihr den Buddha unterwegs trefft – tötet den Buddha!” Gemeint war mit dieser drastischen Aufforderung natürlich nicht, sich gegen den Buddha zu stellen. Vielmehr handelte es sich um eine Warnung davor, Buddhas Vorstellungen und Konzepte, seine Lehren und sein Weltbild ungeprüft zu übernehmen – und sich damit unter die Knechtschaft einer Ideologie zu begeben. Das Wahrspruchwort des Lin-chi gilt selbstverständlich nicht nur für den Buddha, sondern für alle spirituellen Lehrer und Lehren einschließlich Rudolf Steiner. Die unkritische Übernahme von philosophischen, spirituellen oder religiösen Ideen und Bildern ist ein Hindernis auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und -verwirklichung. Noch niemals wurde jemand erleuchtet, weil er eine bestimmte Lehre angenommen hat. Erleuchtung ist das, was bleibt, wenn man Lehrer und Lehren hinter sich gelassen hat – oder zumindest bis zu ihrer Essenz vorgedrungen und nicht länger auf die äußere Form angewiesen ist.

Die vier Autoren der “Endstation Dornach” machen von dieser “spirituellen Lizenz zum Töten” weidlich Gebrauch. Ob dabei Etikette, Ton und Takt immer richtig getroffen werden, darüber mag man ja streiten. Aber auch ein Zen-Koan wie der von Lin-chi ist schließlich nichts für jedermann. Berechtigt ist das Anliegen der vier jedenfalls. Denn in Rudolf Steiners breit angelegtem Werk finden sich philosophische, religiöse, naturwissenschaftliche, künstlerische und medizinische Ideen von solchen Dimensionen, dass man fast unweigerlich unter ihre Knechtschaft gerät, wenn man keine bewussten Gegenmaßnahmen ergreift. Diese können in Form einer “seelischen Notwehr” mitunter recht drastische Züge annehmen und gar in ein Massaker ausarten. “Endstation Dornach” ist ein Beispiel für eine solche Gewaltkur. Die “vier Evangelisten” schießen nämlich nicht nur neckische Elementarwesen und adrette Zwergenpüppchen, wie man sie aus dem Waldorf-Kindergarten kennt, ab, lästern nicht nur über die “abben Ecken” und die lasierten Zimmerwände in anthroposophischen Wohnstätten, wie das heute auch in aufgeklärten Anthro-Kreisen schon gang und gäbe ist. Nein, die Herren sind auf Großwildjagd. Und so müssen auch zentrale Elemente der christlichen Überlieferung, wie sie in manchen anthroposophischen Kreisen gepflegt wird, dran glauben. Dieses Gemetzel wird mit den Mitteln der Satire und dem Übermut vollzogen, der sich fast unweigerlich einstellt, wenn vier trinkfeste ehemalige Waldorfschüler unverhofft die Gelegenheit erhalten, sich in einem Schlösschen in Südfrankreich zum feucht-fröhlichen Läster-Marathon zu treffen, ihre Waldorferlebnisse auswerten und festzustellen, dass die Anthroposophie doch eine tolle Sache wäre – gäbe es da nicht die blöden Anthroposophen mit ihrem Dogmatismus und sektenhaften Gehabe. In dem alten Gemäuer im Land der Katharer und Tempelritter, dessen Boden mit dem Blut mittelalterlicher Glaubenskriege getränkt ist, entledigt sich die ketzerische Viererbande unzähliger anthroposophischen Verschrobenheiten und Mythologeme mit einer postmodernen Beiläufigkeit, wie ich sie sonst nur aus einem Quentin-Tarantino-Film kenne, in sich dem sich zwei Auftragskiller intensiv über so profunde Themen wie Fußmassagen und die Gewichtsmaße von Hamburgern unterhalten, ohne sich dadurch auch nur im geringsten von ihrem blutigen Geschäft abhalten zu lassen. Das ist zwar cool, setzt aber einen speziellen Sinn für Humor voraus, der nicht überall vorausgesetzt werden kann. Auf zarte Gemüter muss das Gemeinschaftswerk ähnlich wirken wie die aufgesägten und in Formalin eingelegten Wirbeltiere von Damien Hirst, einem der wichtigsten Künstler der Gegenwart, auf mich als Tierfreund und Vegetarier.

Dennoch berechtigt eine solche Befangenheit nicht, ignorant darüber hinweg zu gehen. Apropos Vegetarismus: In einem fort wird gegessen (durchaus nicht nur vegetarisch), getrunken und geraucht – mit Vorliebe Edelzigaretten der Marke Nil. Letzteres ist ebenso ungesund wie dandyhaft – und passt gerade deswegen so gut ins provokative Konzept dieses philosophischen Quartetts der besonderen Art. Die nonkonformistische Bohème zeigt Geschmack und ist allein schon dadurch dem angepassten Rest der Szene um Kulturepochen voraus, auch wenn sie in ihrem nicht mehr ganz jugendlichen Leichtsinn dafür in Kauf nimmt, frühzeitig an Lungenkrebs oder Arteriosklerose zu sterben.

“Endstation Dornach” – der Titel des Buches ist mit Bedacht gewählt. Denn Dornach ist in einem doppelten Sinne Endstation. Zum einen ist das Schweizer Örtchen im Kanton Solothurn Endstation der Basler Tramlinie 10. Zum anderen beheimatet das provinzielle Nest das Goetheanum und damit das Weltzentrum der Anthroposophischen Bewegung. Dieses Zentrum mit seinen Institutionen und ist in gewisser Weise auch eine Endstation – zur Form gewordene Idee, die einst der Innenwelt eines Menschen namens Steiner angehörte und aus ihm herausgesetzt zur äußeren Form geronnen ist. Die Autoren des Buches erleben diese Form als “Tod der Idee”. Sie scheinen unter einer Anthroposophie zu leiden, die nicht mehr lebt, sondern zur Masche, zur Konvention, zum ästhetischen Kanon geworden zu sein scheint, mit dessen spießbürgerlicher Biederkeit und Enge sie sich als ehemalige Waldorfschüler und Sprösslinge von Anthroposophen-Familien vielleicht von Kindheit an auseinandersetzen mussten. Einer Anthroposophie, die heute zudem in einer tiefen Krise zu steckt, nicht nur, weil ihren Institutionen das Geld ausgeht, sondern weil sich die Szene über Jahrzehnte gegen neue Ideen und neue Menschen abgeschottet hat. Angetrieben werden die Evangelisten der “Endstation” von einer inneren Verbundenheit mit Steiner, vor allem mit dem jungen, von Nietzsche begeisterten, individualanarchistischen Autor der “Philosophie der Freiheit”.

Vor dieser Verbundenheit habe ich Respekt und bewundere die Radikalität und Hartnäckigkeit, mit der die vier Freunde vorgehen, sehe aber auch die Gefahren des Fanatismus, der mit einer negativen Fixierung einher gehen kann – auch eine Art von Knechtschaft. Ich habe Menschen gekannt, die haben sich über solche Auswüchse, wie die von Grauer, Hau, Kühn und Martins beschriebenen, buchstäblich zu Tode geärgert. Die spöttische Distanz und der fröhliche Hedonismus, den die Endstations-Evangelisten an den Tag legen, hätte sie vielleicht vor dem Schlimmsten bewahrt. Satire als letzter Ausweg. Doch, ich glaube die humorlose Szene hat dieses Buch nötig. Klare Kaufempfehlung für alle einsamen Wanderer, denen die konventionelle, konfessionelle Anthroposophie den Verstand zu rauben droht.

Endstation Dornach. Das sechste Evangelium” von Christian Grauer, Felix Hau, Christoph Kühn und Ansgar Martins, Rinteln 2011. Hier bestellen.
Afgelopen donderdag berichtte Info3 over een ‘Frischer Wind im Waldorf-Web’:
‘Relaunch beim Bund der Waldorfschulen, LAG Hessen zeigt Waldorf im Fokus der Wissenschaft

Die Homepage des Bundes der Freien Waldorfschulen (BdFWS) präsentiert sich nach einem Relaunch jetzt mit einem neuen Erscheinungsbild als umfangreiche Serviceplattform. “Wir freuen uns sehr, nach intensiver Planungsarbeit dieses neue Gesicht unserer Organisation vorstellen zu können”, betonte Projektkoordinator und Vorstandsmitglied Henning Kullak-Ublick. Die Navigation der Homepage sei jetzt ganz auf die Bedürfnisse der Hauptnutzergruppen, also der Eltern, der interessierten Öffentlichkeit, der Presse und potenzieller Waldorflehrer abgestellt. “Wir wenden uns mit der neu gestalteten Homepage gezielt auch an jüngere Menschen, die sich für den Waldorflehrerberuf interessieren. Dazu bedienen wir uns natürlich der Medien, über die sie sich informieren”, so Kullak-Ublick weiter. In die neue Homepage sind daher auch kurze Videos rund um die Waldorfpädagogik integriert worden.

Waldorf im Fokus der Wissenschaft

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Freien Waldorfschulen in Hessen veröffentlicht seit einigen Jahren in loser Folge vor allem Informationen über Publikationen, die sich mit empirischen Forschungsergebnissen zur Waldorfpädagogik und mit der Finanzhilfe für freie Schulträger befassen. Eine neue, von der LAG Hessen betreute Webseite www.waldorf-forschung.de macht diese nun – ohne den kaum einlösbaren Anspruch auf Vollständigkeit – gebündelt zugänglich.’
Dat biedt een mooie aanvulling op mijn bericht ‘Therapiestandaard’ op 8 maart. Als we naar genoemde website gaan, vinden we daar het volgende:
‘Wissenschaftliche Gutachten, Studien und Forschungsarbeiten zur Waldorfpädagogik gibt es seit gut einem Jahrzehnt viele. Ein auch nur annähernd vollständiger Überblick ist hier nicht möglich, doch möchte diese Seite die Zugänglichkeit vieler Publikationen zumindest erleichtern.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Hessen veröffentlicht seit einigen Jahren in loser Folge vor allem Informationen über Publikationen, die sich mit empirischen Forschungsergebnissen zur Waldorfpädagogik und mit der Finanzhilfe für freie Schulträger befassen (Downloads siehe rechte Spalte).

A. Qualität von Freien Waldorfschulen / Waldorfpädagogik

International:

Eine Seite der Vereinigung der Nordamerikanischen Waldorfschulen (AWSNA)
www.waldorfresearchinstitute.org
www.waldorfanswers.org/studies.htm
www.waldorflibrary.org

Europa:

Die Seite des European Council for Steiner Waldorf Education (ECSWE)
www.ecswe.org/wren/researchpapers_outcomes.html

Zeitschrift (englisch/deutsch) zur Publikation von Forschung zur Waldorfpädagogik
www.rosejourn.com
Überblick aus rose zur empirischen Forschung über Waldorfpädagogik

Deutschland:

Wissenschaftliche Literatur aus Deutschland zur Waldorfpädagogik wird vor allem publiziert von den Verlagen:
VS-Verlag Wiesbaden
www.vs-verlag.de

Verlag Freies Geistesleben und Verlag Urachhaus
www.geistesleben.de
www.erziehungskunst.de/nachrichten/wissenschaft

Pädagogische Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen Stuttgart
www.waldorfbuch.de

Pädagogische Forschungsstelle beim Bund der Freien Waldorfschulen Kassel
www.lehrerseminar-forschung.de

Arbeitsgruppe Empirische Forschung Waldorfpädagogik im Fachbereich Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule Alfter
Link

B. Qualität von Schulen in freier Trägerschaft

(im Aufbau)

C. Rechtsrahmen von Schulen in freier Trägerschaft

(im Aufbau)

D. Finanzhilfe für freie Schulträger

(vgl. Downloads rechte Spalte)

E. Schulkosten staatlicher Schulen

(vgl. Downloads rechte Spalte)

Downloads

Empirische Forschung

Überblick
info 103  info 107
Überblick aus ROSE

Absolventen v. Waldorfschulen
Randoll  abstract  info 95

Gewalt an Waldorfschulen (Pfeiffer)
Folien  info 101  info 102

Autorität und Schule (Grasshoff)
info 108

Waldorfklassenlehrer (Idel)
info 109

Biografie Waldorflehrer (Kunze)
info 156

Berufszufriedenheit Waldorflehrer
info 138

PISA-Erfolg
info 123

Lernfreude Waldorfschüler (Bartz)
info 139

Lernfreude Geografie (Erasmus)
info  info2

Schulwechsler (Keller)
info

Waldorfschüler Brasilien (Ribiero)
info

Interkulturelle Schule MA (Brater)
info

Lyrik/Zeugnissprüche (Handwerk)
info

Eurythmie (Moser)
ecswe  Bauarbeiter  Forschungsprojekt Eurythmiepädagogik

Studien zu Bildung

Freie Schulen Branchenbericht GLS
info 99

Bildungsbericht
KMK  info 117

Privatschulen (Weiß)
FES  info 137

Privatschulen (Avenarius)
GEW  info 146

Forsa-Umfrage VDP
Pressemitteilung  Ergebnisse

Privatschulen (Pieroth)
Gutachten P.

Studien zu Finanzhilfe

Belastbarkeit der Eltern (Steinbeis)
Folien  info 104

Gastschulbeitrag
LRH  info 119  info119a

Schulkosten (Dapp)
Deutsche Bank  info 122

Schulkosten (Klein)
VhU  info 136

Schulkosten (Klein)
IW Köln

http://www.waldorf-forschung.de/index.php?id=3

Aktuelles

Besser lesen

04.06.2012
Einer neuseeländischen Studie zufolge lesen Waldorfschüler besser als Schüler von Staatsschulen, obwohl sie später mit dem Lesen beginnen. Der Grund könnte das Elternhaus aber auch die Waldorfmethode sein.
mehr Informationen

http://www.waldorf-forschung.de/index.php?id=4

Kontakt

Landesgeschäftsstelle im Rudolf-Steiner-Haus
in der Hügelstraße 67
60433 Frankfurt am Main

Norbert Handwerk
Tel.: +49 (0)69 – 530 537 61
Mobil +49 (0)170 – 91 79 341
handwerk(at)waldorfschule-hessen.de

http://www.waldorf-forschung.de/index.php?id=8

Impressum

Freie Waldorfschulen in Hessen Landesarbeitsgemeinschaft e.V.
Hügelstraße 67, 60433 Frankfurt/ Main

Fon +49 (0)69.530 537 -61
Fax +49 (0)69.530 537 -63

E-Mail: lag(at)waldorfschule-hessen.de
Internet: www.waldorfschule-hessen.de

Registergericht: Eingetragen beim Amtsgericht Frankfurt/ M.
Vereinsregister-Nr. 13188

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Kerstin Erlen (Anschrift wie oben),
Christiane Labitzke (Anschrift wie oben),
Dieter Vogel (Anschrift wie oben)’
Wat u zegt, wat u zegt!
.

2 opmerkingen:

John Wervenbos zei

Foto: mooi vennetje met daarboven/aan einder een aparte luchtpartij. Gerhard Wehr kende ik vooral als schrijver van boeken over Carl Jung, maar zijn actieradius blijkt inderdaad veel breder. Inmiddels pakweg 71 jaar oud.

barbara2 zei

ist ja nett, dass du die direkte möglichkeit eröffnest das "anthromachwerk" zu bestellen

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Zoeken in deze weblog

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)