Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

dinsdag 16 november 2010

Andrea Cristoforo

Afgelopen zaterdag was er in de Neue Zürcher Zeitung een mooi artikel te vinden over de Casa die Cura Andrea Cristoforo in Tessin, een antroposofisch kuur- en herstellingsoord op de grens van Zwitserland en Italië, in 1936 gesticht door Ita Wegman. Op het internetportaal Anthromedia werd dit zo aangekondigd door Nadine Aeberhard-Josche:
‘Von einem anthroposophischen Kurhaus in Ascona und seinen Gästen – NZZ berichtet

Seit den 1930er Jahren lädt die Casa die Cura Andrea Cristoforo im Tessin zur Erholung. Einst streng nach der Weltanschauung der Anthroposophie geführt, hat sich das Haus für ein breiteres Publikum geöffnet.

Ohne je da gewesen zu sein lädt die Berichterstattung von Daniela Kuhn geradezu ein, sich auf den Weg nach Ascona, zu dem einzigen anthroposophischen Kurhaus der Schweiz, zu begeben.

Dem “südlichen Zauberberg”, so sagt sie in den letzten Worten des Artikels. “Unwirklich schön” und “abgehoben im wahrsten Sinne” schwärmt sie. Auch die umfassende Bibliothek, darunter das Gesamtwerk von Rudolf Steiner mit über 6000 Vorträgen werden erwähnt und nicht zuletzt die “traumhaft-mystischen Szenen” der Aquarelle an den Wänden.

Fotos von Rudolf Steiner und Ita Wegman neben brennenden Kerzen werden sie in Ihrem Bild anthroposophischer Institutionen nicht wenig überrascht haben, hingegen aber, das neben Fleisch und Fisch auch Bier und Wein gereicht werden. Und auch wenn “kaum jemand mehr als ein Glas” bestellt, kommt es “dennoch” zu gelösten Atmosphären am Tisch und “manchmal werden Gespräche auch persönlich und heiter”.

Frau Kuhns innere Haltung erscheint offen und warmherzig gegenüber den anthroposophischen Gepflogenheiten. Es gibt viele Vorurteile. Eine Berichterstattung wie dieser sorgt für Abbau dieser Klischees.’
Er wordt een pdf-document van het artikel (‘Der Artikel als PDF (474 KB), NZZ am Samstag, 13. November 2010 S. 19’) aangeboden, waardoor ik hier de volledige tekst kan weergeven. En dat is interessant in die zin, dat nu eens actueel en uit eerste hand over deze roemruchte Casa bericht wordt gegeven:
‘Es ist Spätherbst, in den vollen Strassencafés von Ascona sitzt ein älteres Publikum, die Stühle zur Sonne gerichtet. Von der Bushaltestelle Posta führt eine kleine Strasse den Berg hinauf, vorbei an leerstehenden Villen, Palmen, üppigen Gärten und Baustellen, wo «appartamenti» entstehen. Das wenige noch unverbaute Land kostet pro Quadratmeter rund 4000 Franken. Nach 100 Höhenmetern schweift der Blick über den glitzernden Langensee, die beiden Brissago-Inseln und bis weit über Locarno hinaus. Hier, an der ViaCollinetta 25, befindet sich die Casa di Cura Andrea Cristoforo, das einzige anthroposophische Kurhaus der Schweiz.

Frauen über vierzig

Beim Eingang steht ein mächtiger Ginkgo-Baum. Ein schöner, aber stummer Empfang, zumindest am Wochenende, wenn die Rezeption geschlossen ist und die Neuankömmlinge per Telefon nach einer Schwester rufen müssen. Doch dann überwältigt sie einem mit einer Wucht: die Aussicht von Haus und Garten. Noch unmittelbarer als auf dem Monte Verità, der zu Fuss in zehn Minuten zu erreichen ist, wirkt der Anblick des Sees und der umliegenden Berge fast unwirklich schön, abgehoben im wahrsten Sinne.

Die Zimmer haben statt Nummern Namen von Pflanzen und Tälern. «Castagno» liegt im alten Teil des Hauses. Die Wände sind aprikosenfarben, die Decke ist hoch und die wohlriechende Flüssigseife ökologisch. Fernseher und Radio gibt es weder hier noch in anderen Räumen, nur die Blätter von zwei Palmen klappern vor dem Balkon im Wind. Auf dem hellgelb gehaltenen Flur, wo sich Bad und Toilette befinden, duftet es nach einer Pflanzenessenz. Unten im Garten führt ein Pfad durch einen Dschungel zum See hinunter. Jemand auf einem roten Liegestuhl, die Beine hochgelagert. Rosarote Kamelien blühen, als sei es Frühling. Einzig der Autoverkehr aus weiter Ferne stört.

Die Gäste sind fast alles Frauen über vierzig. Sie kommen aus einem anthroposophischen Spital oder über einen Arzt mit entsprechender Zusatzausbildung. Manche sind auch wegen der Lage hier. Die meisten reisen aus der Deutschschweiz an, im Schnitt bleiben sie drei Wochen. Ihr Therapieprogramm bestimmen sie zusammen mit dem Arzt des Hauses.

Das breite Angebot reicht von Heileurythmie über Ölbäder mit Bürstung bis hin zum Schafgarbenwickel. Besonderen Anklang findet die rhythmische Massage. Mitunter auch bei den Feriengästen, die von hier aus wandernd die Gegend erkunden. Sie machen rund einen Fünftel der Gäste aus. Die Tage der Kurgäste sind aber auch vom Rhythmus der Mahlzeiten bestimmt.

Beim Mittagessen sitzt Berta Meier, wie wir sie hier nennen, hinten, in der Nähe des Klaviers. Die im Zürcher Unterland wohnhafte ehemalige Lehrerin logiert zum sechsten Mal in der Casa di Cura. Ihr erster Besuch liegt 25 Jahre zurück, damals war sie 53. Diesmal ist sie hier, weil sie nach «einer schwierigen Zeit» und vor dem bevorstehenden Umzug in eine Alterswohnung neue Kräfte sammeln möchte. «Die Casa», sagt sie sehr eindringlich, «ist jeweils die letzte Rettung.»

Nach dem Essen führt Berta Müller in den nach der Gründerin des Kurhauses benannten Ita-Wegman-Saal. Im herrschaftlichen Wohnzimmer befinden sich ein Cheminée, ein Flügel und eine die verschiedenen Gebiete der Anthroposophie umfassende Bibliothek, darunter das Gesamtwerk von Rudolf Steiner mit über 6000 Vorträgen. An den Wänden hängen Aquarelle mit traumhaft-mystischen Szenen. Alte Möbel sind leider nicht viele erhalten geblieben. In der Mitte des Raumes stehen neue, kreisförmig angeordnete Holzstühle, die nicht sehr dazu einladen, hier zu verweilen.

Offener geworden

Berta Meier holt zwei Ordner hervor: Texte und leicht vergilbte Fotos aus den 1970er und 1980er Jahren. «Geistige Anregung vermitteln regelmässige Lese- und Gesprächsabende», heisst es im Prospekt von damals. Die Fotos wirken familiär: Weihnachten mit Hausmusik, Musiker im Garten, Publikum und kaltes Buffet. «Früher haben wir im Cheminée Kastanien gebraten und zwischen vier und fünf Uhr Tee getrunken», erinnert sich Berta Meier, die dem Freundeskreis des Hauses angehört. Manches war anders: Vor dem Essen wurde ein Spruch von Rudolf Steiner vorgetragen, zum Dresscode gehörten «lange Schlampiröcke in bestimmten Farben». Die Sonnenstunden waren ärztlich verordnet, ebenso der «Ausgang» nach Ascona, der Platz am Tisch wurde zugewiesen, das Essen serviert. Wenn es Zeit dafür war, ertönte der Gong. Ja, die Casa sei offener geworden, sagt Berta Meier: «Das ist auch gut so.»

Obwohl in den Gängen des Hauses gerahmte Fotos von Rudolf Steiner und Ita Wegman neben brennenden Kerzen stehen und ein abendlicher Vortrag ziemlich auf ohnehin Eingeweihte zugeschnitten scheint, entscheiden die Gäste selber, ob und wie sehr sie sich mit der anthroposophischen Weltanschauung befassen möchten. «Wir wollen keine Antworten vorsetzen», sagt Geschäftsführer Stefan Mahlich, der seit Juni dieses Jahres im Hause tätig und mit Jeans, schwarzem Pullover und Freitag-Tasche anzutreffen ist.

Mit der Anthroposophie in Berührung zu kommen, sei zwar «ein karmisches Ereignis», meint der in Stuttgart aufgewachsene Ökonom, «aber nur, wenn man gewisse Fragen hat». Die meisten Gäste befinden sich tatsächlich in einer Lebenssituation, die Fragen aufwirft. Etwa nach einem Burnout, bei dem die Grenze zur Depression fliessend ist. Stefan Mahlich spricht von «Entkraftung». Die Patienten werden möglichst ganzheitlich betrachtet. So sind in der wöchentlichen Therapiesitzung neben dem Arzt und der Pflege auch Kunsttherapeutin, Physiotherapeutin, Heileurythmistin und rhythmischer Masseur anwesend.

Die Pflegenden werden mit «Schwester» und dem Vornamen angesprochen. «Immer öfter kommen auch Patienten, die nach grossen Operationen bereits nach drei bis vier Tagen aus dem Spital entlassen wurden», sagt Caroline Höreth, die für das achtköpfige Pflegeteam verantwortlich ist. Die Zusatzversicherungen übernehmen jedoch nur einzelne Therapien.

Getragen wird das Haus von einem gemeinnützigen Verein, dessen Zweck in der Pflege und Förderung des Werks von Rudolf Steiner besteht. Als 2001 Neuerungen und bauliche Renovationen anstanden, die finanziellen Mittel dafür aber fehlten, wurde der Betrieb zunächst eingestellt. Mit einem Neubau und insgesamt 27 Einzel- und 3Doppelzimmern, die dank einer Spende in der Höhe von drei Millionen Franken möglich wurden, konnte das Haus 2005 dann aber wieder eröffnet werden. Hinzu kamen 4 Seniorenwohnungen.

Zweites Haus im Locarnese

Gegründet wurde die Casa di Cura 1936 von der niederländischen Ärztin Ita Wegman, die mit Rudolf Steiner die anthroposophische Medizin entwickelt hatte. Sie wirkte in Zürich und später in Arlesheim, wo sie die heute nach ihr benannte Klinik eröffnete. In der Villa Schulthess in Ascona fand sie den passenden Ort für eine D´ependance. Architekt Carl Weidemeyer hatte das weisse Flachdachhaus 1931 im Bauhausstil konzipiert, damals stand es allein auf weiter Flur. «Farben und die Töne der Musik erheitern die Kranken», heisst es in einem alten Prospekt der «Heilstätte». Auf ärztliche Verordnung gab es Bäder, Massagen und Luftkuren sowie «künstlerische Therapien».

Wegman gründete in Brissago auch «La Motta», ein «Heim für die Seelenpflege bedürftiger Kinder», in dem heute noch schwer behinderte Menschen betreut werden. Die letzten drei Jahre ihres Lebens verbrachte sie in der Casa di Cura, bevor sie 1943 bei einem Aufenthalt in Arlesheim unerwartet verstarb. Später wurde auf dem Flachdach, zu dem quer über die Fassade eine Treppe führte, ein dritter Stock mit Giebeldach gebaut, in den 1950er Jahren kamen kleinere Anbauten hinzu.

Der heutige Esssaal mit Blick auf den Langensee befindet sich im Neubau. Biologisch-dynamisch waren die Nahrungsmittel so weit wie möglich bereits in den 1930er Jahren. Heute ist das ganze Buffet biologisch: vom Frühstück über die Salate bis hin zu den Gemüse und Getreidearten in inspirierenden Variationen. Zweimal in der Woche gibt es Fleisch und Fisch, etwa einen ausgezeichneten Seehecht. Auch Bier und Wein sind zu haben. Doch abends, wenn in der Ferne die orangefarbenen Lichter von Canobbio leuchten, bestellt kaum jemand mehr als ein Glas. Die Atmosphäre am Tisch ist dennoch gelöst. Oft werden die Erlebnisse des Tages ausgetauscht, kaum je ist die Krankheit selber ein Thema. Und manchmal werden die Gespräche auch persönlich oder heiter. Dreimal täglich miteinander zu essen, verbindet.

«Analysieren und erklären ist nicht alles: Man muss auch nach dem Leben, der Stimme, dem Atem einer entschwundenen Welt suchen.»Mit diesem Satz von Jean Rudolph von Salis, der auf der Rückreise im Zug über den Sitzen der Reisenden steht, leuchtet er noch einmal auf, der südliche Zauberberg.’
Eronder staat: ‘Daniela Kuhn ist freie Journalistin in Zürich.’ De drie foto’s van Adrian Baer bij het artikel zijn prachtig en tonen:
‘Blaue Weite unter südlichem Himmel: Ausblick auf das Schweizer Becken des Lago Maggiore.
Rosa Wand mit einem Cheminée, das seiner Funktion harrt, und das Gesamtwerk von Rudolf Steiner: der Ita-Wegmann-Saal.
Sonnenschein und Schatten: eine Leseecke. Präsenz der 1930er und der 1950er Jahre: das Kurhaus.’
Tot slot geef ik nog de link naar de authentieke website van de Casa Andrea Christoforo.
.

Geen opmerkingen:

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Zoeken in deze weblog

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)