Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

zondag 7 november 2010

Uitgemaakt


Dit is een toevalstreffer tegenover de ingang van het Musée d’Orsay: op deze banieren zijn orde-emblemen aangebracht. Het is niet makkelijk te zien, maar de tweede op de vijf hier zichtbare banieren, is die van de ‘Ordre de Saint Michel’. Compleet met draak onder zijn voeten.

Een kleine twee weken geleden, op dinsdag 26 oktober in Exit’, sloeg ik alarm inzake het hoogleraarschap biologisch-dynamische landbouw van Ton Baars aan de Universiteit Kassel-Witzenhausen. Na de afgesproken eerste periode van zes jaar zou die gevaar lopen door de universiteit niet voortgezet te worden. Nu kwam er vrijdag een bericht uit die contreien deze kant op, met de volgende inhoud:
‘“Wer will, der findet Wege.
Wer nicht will,
der findet Gründe.”

Citaat van de studentenwebsite “Echt Bio und Demokratie” (www.echtbio.de.vu), waar alle tumult van de laatste weken is te volgen. Het mocht niet baten: het vakgebied van Ton Baars aan de Universiteit Kassel/Witzenhausen, biologisch-dynamische landbouw, stopt per 1 maart 2011.

Tot grote teleurstelling van de studenten (om wie het allemaal begonnen is en onder wiens luidruchtige protest het nu ook eindigt), Baars’ medewerkers (die uit ongeloof tot het laatst hebben gestreden), de financiers (die blij waren met het resultaat van deze zes jaar leerstoel bd-landbouw en bereid waren nog een tijd verder te financieren) en de biologisch-dynamische achterban (zie onder andere de persberichten op de sites www.echtbio.de.vu en www.agrar.uni-kassel.de/bdl).

De universiteit (presidium en decanaat) heeft intussen duidelijk andere politieke belangen, zonder die openlijk te benoemen. Toen men in het democratische evaluatieproces ingreep, heeft Ton Baars dat openbaar gemaakt (http://echtbio.files.wordpress.com/2010/10/briefchronologie_21okt2010.pdf). Dat bracht vooral de studenten in de benen. Ze vinden het ondemocratisch, voelen zich buitengesloten en niet gehoord. Ze vinden biologisch-dynamisch een must en zien in de afschaffing een aftakeling van het unieke biologische profiel van Witzenhausen – en een ondermijning van haar bestaan.

In de korte tijd die nog restte tot de beslissende vergadering van de Fachbereichsrat (FBR), op woensdag 3 november, hebben ze een website opgezet, ouderwets gedemonstreerd bij de decaan en later bij de president, om argumenten geleurd en was er, dankzij een oud-professor, een film met forumdiscussie in de bioscoop. En woensdag dan de climax: in een lange stoet van 250 studenten, met “echte” boeren, met trekkers en tweespan door de stad, tot IN de vergaderzaal. Daar verdedigde de niet-geïmponeerde president het onwrikbare besluit: biologisch-dynamisch zou binnen de universiteit geen draagvlak hebben weten te creëren, biologisch-dynamisch zou zich maar ten dele wetenschappelijk laten onderbouwen en er waren bovendien intussen andere prioriteiten.

Een ex-Warmonderhoffer die vorig jaar in Kassel kwam studeren en voor zijn beurt, gelijk in zijn eerste jaar, alle colleges van Ton Baars alvast heeft gelopen, prijst zich gelukkig: “Dat pakken ze me niet meer af.” Baars zal in de resterende tijd zijn promovendi begeleiden en over zijn onderzoek publiceren. “En nabellen om te horen hoe het met de melk-allergische kinderen gaat sinds ze weten dat ze wel rauwe biologisch-dynamische melk verdragen.”

“Elke waarheid doorloopt drie stadia. Eerst wordt ze belachelijk gemaakt. Dan wordt ze hevig bestreden. Ten slotte wordt ze vanzelfsprekend aangenomen.”
(A. Schopenhauer, Duits filosoof, 1788-1860)’
Schreef ik twee weken terug nog ‘Ik kan niet beoordelen of het een storm in een glas water betreft’: dit is wel andere koek, want kraakheldere taal. Dus naar de genoemde studentenwebsite getogen, om een en ander na te gaan. Daar staat een heleboel op, wat niet allemaal even makkelijk te ordenen en te doorzien is. Meteen bovenaan de homepage dit bericht ‘Gelungener Demo folgt FBR-Sitzung’, gedateerd donderdag 4 november:
‘Es war eine tolle Demo gestern in Witzenhausen! Danke an alle, die mitdemonstriert haben! Nach Aussage einiger war es mit Abstand die größte Demo in Witzenhausen, die sie hier je erlebt haben!

Aber ließ sich die Uni- und Fachbereichs-Leitung davon beeindrucken? Man weiß es nicht genau, doch der Präsident und der Prodekan (Dekan war nicht da) haben gestern auf der FBR-Sitzung klargemacht, dass die Beendigung der Biodyn-Professur beschlossen ist, und dass daran keiner mehr was rütteln kann. Auch das vor kuzem mitgeteilte Angebot der Stifter, die Professur sogar noch 2-3 Jahre weiter zu finanzieren, Schlug der Präsident aus.

Der Fachschaftsrat und die Studierenden fordern weiterhin eine Professur, wären aber auch zu dem Kompromiss bereit, wenigstens eine WB-Stelle (Wissenschaftliche/r Bedienstete/r, z.B. ein Dr.) zu schaffen, damit Forschung und Lehre in einem gewissen Umfang weiter gehen könnten. Doch der Präsident weigert sich selbst eine – verhältnissmäßig günstige – weitere WB-Stelle zu bezahlen, und der Prodekan argumentiert es gäbe keine freie Stelle am Fachbreich. Es folgte ein langes Diskutieren ob und wie eine solche Stelle geschaffen werden könnte – ohne Ergebnis. Die Studierendenvertreter sehen jedenfalls einige Möglichkeiten diese Stelle hier am FB11 einzurichten. Es wird am Mittwoch, den 24.11.2010 in einer weiteren FBR-Sitzung weiter darüber diskutiert werden...

“Wer will, der findet Wege. Wer nicht will, der findet Gründe.”

Wie geht es weiter? Am Montag, den 8.11., ist Fachschaftsrats(FSR)-Treffen der Studierenden um 18 Uhr, wo die Möglichkeiten eine WB-Stelle einzurichten besprochen werden. Am Mittwoch, den 10.11., ist erneut Treffen aller Aktiven Studierenden im FSR-Raum um 19 Uhr, um einen Rückblick zu machen und das weitere Vorgehen zu besprechen.’
Interessant in dit kader is ook het bericht in ‘greenpeace magazin’ van woensdag 3 november, van Tanja Busse, met de titel ‘Echt Bio und Demokratie’:
‘Demo in Witzenhausen: Kasseler Öko-Agrar-Studenten kämpfen um die weltweit einzige Professur für biologisch-dynamische Landwirtschaft – und gegen die “Unterwanderung” ihres Studiengangs.

Eigentlich ist es keine Frage, für die Studenten tagelang auf die Barrikaden gehen würden: Soll im Studiengang ökologische Agrarwissenschaft an der Uni Kassel-Witzenhausen künftig mehr Bodenkunde, Pflanzenzucht oder biologisch-dynamische Landwirtschaft gelehrt werden?

Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft und andere Sponsoren hatten 2005 eine Professur für biologisch-dynamische Landwirtschaft gestiftet – auf Wunsch der Studenten. Die einen forderten das, weil sie auf Demeter-Betrieben arbeiten wollen, und die anderen, weil sie wissenschaftlich erforschen wollen, was dran ist an der anthroposophischen Landwirtschaft nach Rudolf Steiner. Der Niederländer Ton Baars übernahm die Stelle.

Anfang 2011 läuft diese Professur aus, und die Uni ließ verlauten, dass sie nicht verlängert werden soll – gegen die Entscheidung des Fachbereichsrates. Für die Studenten geht es jetzt ums Ganze: Heute demonstrieren sie “gegen die unerträgliche Entdemokratisierung” ihres Fachbereichs und gegen die gefürchtete Unterwanderung: “Der Dekan will ganz klar eine Konventionalisierung des Fachbereichs und Witzenhausen mit der Fakultät für Agrarwissenschaften in Göttingen zusammenlegen, die klar pro Gentechnik eingestellt ist”, sagt die Agrarstudentin Cora Hansen, eine der Organisatorinnen des Protests.

“Den Vorwurf, wir wollten die Eigenständigkeit und das europaweit einmalige Profil des Standorts Witzenhausen gefährden, weisen wir klar zurück”, sagte Unisprecher Guido Rijkhoek: “Allerdings folgen wir den Empfehlungen des Wissenschaftsrates und streben eine intensive Kooperation mit Göttingen an, um so unseren Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaft langfristig abzusichern.”’
De studenten illustreren het genoemde ‘gen-argument’ in hun ‘ausführliches Fakten- und Positionspapier’ als volgt onder de kop ‘Leitbild und AgroGentechnik’ (‘FB 11’ is het ‘Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften’):
‘Dringend erforderlich wäre aus studentischer Sicht und aus Sicht vieler DozentInnen und MitarbeiterInnen u. a. die Aktualisierung des Leitbildes des FB 11 und eine Erweiterung um ein Bekenntnis zur gentechnikfreien Landwirtschaft. Es scheint unglaublich, doch die Dekane und einige andere ProfessorInnen wollen keine solche Erweiterung des Leitbildes und wollen sich die Option des Einsatzes der AgroGentechnik in der Ökologischen Landwirtschaft für die Zukunft offen halten. Auch glauben sie, dass ein zu klares Profil hierbei dem FB 11 schaden würde Forschungsgelder z.B. bei der “DFG” (Deutsche Forschungsgemeinschaft) einzuwerben. Die Ökologische Landwirtschaft verzichtet weltweit prinzipiell auf AgroGentechnik. Und was passiert hier? Unter diesem Dekanat wurde im MasterStudiengang “Sustainable International Agriculture” (SIA), der 2009/10 gemeinsam mit Göttingen gegründet wurde, Herrn Prof. Quaim aus Göttingen in die Lehre eingebunden. Dieser macht in den Vorlesungen offen für AgroGentechnik Werbung.’
Zelf voorzag Baars al veel eerder, op 26 mei in een ‘persönliche Stellungnahme FG Biodyn’, welke problemen er liggen. Hij schreef onder andere:
‘Witzenhausen ist momentan, wie alle anderen Fakultäten auch, durch eine Orientierung an Exzellenz-Forschung geprägt. Die heutige Fokussierung liegt dabei insbesondere auf den zum Agrarbereich gehörenden Grundlagenfächern und den damit verbundenen Fragestellungen auf zellulären, molekularen Ebenen.

Exzellenz-Forschung und Lehre ist jedoch ebenso auf anderen, übergeordneten Ebenen möglich und notwendig. Größere Fragestellungen, wie z.B. die nach der Rolle der landwirtschaftlichen Produktion in Bezug auf die Zunahme von Zivilisationskrankheiten sind von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Im Kontext der Weiterentwicklung der Ökologischen Agrarwissenschaften macht es Sinn, für komplexe Probleme nach multiplen Lösungen zu suchen, auch unter Einbezug ausgewählter Landwirte als Praktiker-Experten.’
Maar lees je bijvoorbeeld ‘die tageszeitung’ van dinsdag, word je door Jost Maurin een ander beeld voorgeschoteld, onder de suggestieve titel ‘Die Wissenschaft mag Mondkalender nicht’:
‘Die Universität Kassel will die weltweit einzige Professur für biologisch-dynamische Landwirtschaft abschaffen. Diese Absicht werde Uni-Präsident Rolf-Dieter Postlep am Mittwoch den Vertretern von Professoren, Mitarbeitern und Studenten auf einer Fachbereichsratssitzung erläutern, sagte Pressesprecher Guido Rijkhoek. Der Lehrstuhl solle zum Sommersemester 2011 auslaufen.

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft unterscheidet sich von der “normalen” ökologischen vor allem in der Anwendung von “Präparaten” aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien, die zum Beispiel die Bodenfruchtbarkeit fördern sollen. Zudem glauben viele daran, dass die Mondphasen das Pflanzenwachstum bedeutend beeinflussen. Biodynamisch hergestellte Lebensmittel werden oft unter der Marke Demeter verkauft.

Die meisten Wissenschaftler sind aber der Meinung, dass die biodynamischen Methoden weder die Ernte reicher noch die Lebensmittel gesünder machen. Dem wollten die Software AG Stiftung, die Biosupermarktkette Alnatura und andere Stifter Wissen entgegensetzen, indem sie 2005 die Personalkosten für sechs Jahre in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro für die Finanzierung der Professur zusagten. Doch der Uni-Leitung scheinen die Ergebnisse nicht zu genügen. “Der Fachbereich hat in den vergangenen Jahren erprobt, ob es möglich ist, Themen der biologisch-dynamischen Landwirtschaft wissenschaftlich zu fundieren”, erklärt Präsident Postlep. “Die Voten der externen Gutachter machen deutlich, dass dies in einem universitären Umfeld mit den dort gültigen wissenschaftlichen Standards nur in sehr engen Grenzen möglich wäre.” Deshalb will die Uni trotz des Protests von Studenten sogar das Angebot der Stifter ausschlagen, die Professur weitere zwei Jahre zu finanzieren.

Lehrstuhlinhaber Ton Baars dagegen meint: “Wir sind sehr erfolgreich.” Er habe zum Beispiel nachweisen können, dass Patienten mit einer Kuhmilchallergie dennoch biodynamisch erzeugte Rohmilch vertrügen. Auf Nachfrage erklärt der Niederländer jedoch, dass er nur mit konventioneller Milch verglichen habe, die zudem viel stärker behandelt war. Der Beweis, dass biodynamisch besser ist als normal ökologisch, könne erst später erbracht werden. Aber ist das nach fünf Jahren Professur nicht ein bisschen wenig? Baars: “Kann alles sein, ich weiß es aber nicht.”

Auch zu den Präparaten forschte der Professor. Erste Versuche hätten keine Wirkungen nachgewiesen, sagt er. “Ich habe mich geweigert, das zu veröffentlichen. Ich wollte erst überprüfen, ob es an der Qualität der Präparate lag.” In neuen Experimenten seien zum Beispiel Tomatenpflanzen schwerer gewesen als Pflanzen, die nicht mit Präparaten behandelt wurden. Doch Zahlen hat er dafür nur für die Anfangsphase des Wachstums, sie beziehen sich keinesfalls auf die Ernte.

Dennoch schreibt Baars: “Vielleicht erlebt mich die heutige Wissenschaft als Ketzer, doch das gehört dazu, wenn man neue Forschungsgebiete eröffnet.”’
Dit artikel pleit niet bepaald voor Ton Baars; hij wordt hier eerder als een suffe, domme professor weggezet. Nemen we daarom zijn eigen repliek ter hand, al in het begin genoemd, namelijk zijn brief van 21 oktober, vier kantjes lang. Dat loont de moeite; hij eindigt met deze korte, puntsgewijze samenvatting:
‘Zusammenfassend ergibt sich daraus folgendes Bild:

Das Evaluierungsverfahren wurde nach den an Universitäten gängigen Grundsätzen zur Durchführung solcher Verfahren konzipiert und begonnen.

Im Verlauf des Verfahrens hat das Dekanat an mindestens acht Stellen in das Verfahren eingegriffen, vorher einvernehmlich festgelegte Verfahrensschritte geändert oder unterbunden, sowie weitere Verfahrensschritte eingeführt. Diese Verfahrensunregelmäßigkeiten stellen die Ernsthaftigkeit mit der nach einer fachlich begründeten und transparenten Entscheidung gesucht wird in Frage.

Die bisher seitens des Dekanats und des Präsidiums geäußerten Einschätzungen stehen in deutlichem Widerspruch zu den bisher vorliegenden Ergebnissen des Verfahrens. Dies wirft auch Fragen hinsichtlich des Informationsflusses über den Verfahrensablauf auf.

Die Entscheidung seitens des Präsidenten, das FG Biodyn nicht weiterzuführen und auch das Angebot der Stifter zu einer vorübergehenden Weiterfinanzierung abzulehnen beruht nicht auf einer Empfehlung des Evaluationsrates, sondern bezieht sich auf den Inhalt individueller Schreiben von 10 Kolleginnen und Kollegen.

Der Ablauf des Verfahrens und die Entscheidungsfindung werfen die Frage auf, ob hier ein Bruch des Stiftervertrags vorliegt, in dem vereinbart wurde “die Universität Kassel im Zusammenwirken mit dem Fachbereich wird sich um die Fortführung der Professur nach Auslaufen der Stiftungsfinanzierung nachhaltig bemühen”.

Abschliessend sei mir die persönliche Bemerkung gestattet, dass ich von dem Vorgehen des Dekanats, des Präsidiums und der Kollegen, die sich in einem laufenden Evaluierungsverfahren durch persönliche Stellungsnahme geäußert haben, sehr enttäuscht bin. Ich erwarte, dass das Dekanat und unabhängig davon das Präsidium zu den aufgeführten Punkten Stellung nehmen.’
Hoe dat precies ging met die tien hoogleraren die zich uitspraken tegen een voortzetting van de bd-leerstoel? Dat beschrijft Baars hiervoor zo:
‘Am 11. Oktober 2010 fand ein Gespräch des Präsidenten mit den Stiftern bezüglich der Weiterführung der Professur statt. Die Stifter haben dabei angeboten das FG Biodyn noch für weitere 2-3 Jahre vollständig zu finanzieren. Der Präsident hat dies abgelehnt, wobei ein Hauptargument war, dass ihm von 10 Hochschullehrern Briefe vorlägen, die sich gegen eine Weiterführung des FG Biodyn aussprächen.
Aus Gesprächen mit Kollegen ergab sich, dass im Vorfeld des Treffens mit den Stiftern einzelne Kollegen selektiv vom Dekanat aufgefordert wurden, sich beim Präsidenten schriftlich über das FG Biodyn zu äußern.
Kollegen von denen positive Stellungnahmen zu erwarten waren, wurden offenbar nicht angefragt (8. Einflußnahme).’
Affijn, veel fraais is het allemaal niet. U kunt het uitgebreid teruglezen op die website ‘Echt Bio und Demokratie!’ Een uitgemaakte zaak is het intussen wel voor Ton Baars. Maar dan letterlijk.
.

Geen opmerkingen:

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Zoeken in deze weblog

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)