Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

dinsdag 26 oktober 2010

Exit


Vanuit Duitsland wordt alarm geslagen. Ik kan niet beoordelen of het een storm in een glas water betreft. Voor achtergronden mag ik verwijzen naar Meer bd’ op 18 augustus 2008. Hoogleraar biologisch-dynamische landbouw Ton Baars is sindsdien dikwijls hier ter sprake geweest. In het verleden was hij als onderzoeker verbonden aan het Louis Bolk Instituut. En dan nu het alarmerende bericht, zoals door de ‘Medienstelle Anthroposophie im Info3-Verlag’ vandaag op de website geplaatst onder de titel ‘Lehrstuhl für biologisch-dynamische Landwirtschaft vor dem Aus?’ Wat zo veel betekent als ‘exit bd-leerstoel?’ (Aan de bronvermelding ‘Medienstelle Anthroposopie’ heb ik de ‘h’ maar stilzwijgend toegevoegd; zouden ze daar in Duitsland soms ook een discussie hebben over de ‘h’ in het woord antroposofie?)
‘Frankfurt am Main, 26. Oktober 2010 (Medienstelle Anthroposophie) – Die dauerhafte Etablierung der weltweit ersten Professur für biologisch-dynamische Landwirtschaft in Kassel-Witzenhausen scheint ungewisser denn je. Studenten und Absolventen des Fachgebiets engagieren sich jetzt mit Protest-Aktionen für den Erhalt des Lehrstuhls.

Die mit Prof. Dr. Ton Baars besetzte Professur wurde 2005 auf Initiative von Studierenden als Stiftungsprofessur am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel für zunächst sechs Jahre eingerichtet. Verschiedene alternative Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen, darunter auch Alnatura und die Software AG-Stiftung, übernahmen die Finanzierung. Im Anschluss sollte der Fachbereich sich für eine nachhaltige Etablierung innerhalb des regulären Lehr- und Forschungsbetriebs einsetzen. “Einige Wissenschaftler an der Universität, darunter der derzeitige Dekan, Prof. Dr. Michael Wachendorf, haben Bedenken hinsichtlich der Weiterführung des Fachgebietes”, berichten ehemalige Absolventen in einer heute erschienenen Presseerklärung. Die “den Standort Witzenhausen repräsentierenden Gremien, der Fachbereichsrat sowie die Studierenden” sprächen sich dagegen “mit großer Mehrheit für die Verstetigung des Fachgebietes für biologisch-dynamische Landwirtschaft aus”.

In einer Online-Petition (www.openpetition.de/petition/zeichnen/fachgebiet-biologisch-dynamische-landwirtschaft), deren Unterschriften an den Uni-Präsidenten, Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, übergeben wurden, unterstreichen die Absolventen die Bedeutung der Professur für ihre heutige berufliche Tätigkeit. “Es werden neben fachlichen Kompetenzen auch Transdisziplinarität, systemisches Denken und Beschäftigung mit innovativen Ansätzen aus der Landwirtschaft vermittelt und geschult – das brauche ich heute”, betont Christoph Denzel, Mitinitiator der Petition. Der Lehrstuhl trage entscheidend zur Attraktivität des Standortes Witzenhausen für Studierende bei, die insbesondere das konsequent auf ökologische Landwirtschaft ausgerichtete Profil des Fachbereichs schätzten.

Auf ihrem Blog “Echt Bio und Demokratie” (http://www.echtbio.de.vu/) kritisieren auch die derzeitigen Studenten des Fachgebiets die Vorgänge in Witzenhausen mit scharfen Worten. Sie befürchten, der Fachbereich insgesamt werde “langsam aber sicher weichgespült” und “entdemokratisiert”. Mit einem “Protest-Frühstück” haben sie bereits auf die ihrer Meinung nach undemokratischen Missstände und die Eigenmächtigkeit einzelner Verantwortlicher hingewiesen, weitere Aktionen sollen folgen.

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft ist die älteste Variante des Ökolandbaus und geht auf Rudolf Steiner (1861-1925), den Begründer der Anthroposophie, zurück. Die nach strengen Auflagen weltweit produzierten Lebensmittel werden unter der Dachmarke “Demeter” vertrieben. Selbstmedikation bei Tieren, Milchqualität, Mondrhythmen bei Pflanzen und Tieren sind einige der Themen, die Prof. Dr. Ton Baars, seine Mitarbeiter und Studenten seit der Gründung des Lehrstuhls vor fünf Jahren erforschen.’

1 opmerking:

barbara2 zei

lieber michel,
danke für den artikel, das hätte ich sonst nicht mitbekommen. das ein quasi eigener der wachendorf nicht verteidigt und eine planstelle freimacht. ich hätte erwartet, dass der protest aus der restlichen uni kommt. bin gespannt, wei das ausgeht. ob die uni eine planstelle freimacht oder hergibt. der wachendorf eine freiwerdende stelle für was anderes will.

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Zoeken in deze weblog

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)