Bedoeld is: antroposofie in de media. Maar ook: in de persbak van de wijngaard, met voeten getreden. Want antroposofie verwacht uitgewrongen te worden om tot haar werkelijke vrucht door te dringen. Deze weblog proeft de in de media verschijnende antroposofie op haar, veelal heerlijke, smaak, maar laat problemen en controverses niet onbesproken.

zondag 17 april 2011

Vlucht


Voordat ik aanstonds deze kerk Notre-Dame de Paris maar weer eens ga verlaten, want die levert van binnen erg donkere en daarmee onbevredigende plaatjes op, op deze Palmzondag dan toch nog een keer een van de fraaie rozetvensters in de dwarsbeuken.

Ik was verbaasd toen ik vanmiddag op de website van ‘Info3’ deze woorden las:
‘Liebe Besucherinnen, liebe Besucher!
In Kürze wird die Neufassung unseres Internetauftrittes online gehen. Nach dem Relaunch unserer Zeitschrift haben wir auch unsere Website angepasst. Das neue Info3 online finden Sie hier ab Dienstag, den 19. April.
Ihr Info3-Team’
Zo lang is het toch niet geleden dat Info3 zijn (of haar) website had vernieuwd? Nee, inderdaad, ik berichtte op 13 juli 2010 in ‘Voetballuuuh’ over de vernieuwing die de website van dit maandblad had ondergaan en kwam er de dag erna kort op terug in ‘Stichten’. Michael Eggert had al op 2 juli 2010, op zijn oude webstek (zoals de Belgen zeggen) van de ‘Egoisten’, sceptisch commentaar geleverd in ‘#wir lieben menschen’:
‘“#wir lieben menschen” ist der neue Slogan der (teilweise) anthroposophischen Zeitschrift Info3, die gerade einen Relaunch auch ihrer Website erlebte.

Im ersten Augenblick bleibt unklar, was damit gesagt werden soll. Ob die Mitarbeiter sich selbst als “liebe Menschen” einschätzen? Oder ob sie einen Slogan der Heilsarmee zweckentfremden und einfach ab jetzt Jeden unbesehen lieben, einfach mal so? Ob sie Idi Amin geliebt hätten, würde er noch leben? Wie so vieles, bleibt der Sinn des Slogans dem Uneingeweihten vorerst im Dunkeln.

Oder leidet die Redaktion, obwohl sie das Christentum erklärtermaßen nicht schätzt, selbst unter einem Jesus-Syndrom? Man weiss es nicht. Wahrscheinlich geht bald einer (ich weiss, wer) auf dem Wasser?’
Info3-redacteur Felix Hau, verantwoordelijk voor de website, schreef zelf op 2 juli 2010 onder de kop ‘info3 macht neu’:
‘Mit Spannung erwartet, endlich da – und ganz anders als die Vorgängerin: Wir begrüßen Sie und euch auf der neuen info3-Website. Charakteristisch für das neue Kleid sind, man kann es nicht übersehen, in erster Linie die web2.0ige Größe der Seitenelemente und die Vernetzung mit den bekannten und beliebten Social Communities; vor allem unsere Präsenz auf Facebook – sowohl als info3-“Fanpage” als auch durch die einzeln vertretenen Mitarbeiter aus Redaktion und Verlag mit ihren unterschiedlichen Bezügen zu vielen lieben Menschen – hat in den vergangenen Monaten bei uns ein sehr sympathisches Community-Gefühl erzeugt und es war klar, dass unsere Website nach dem Relaunch in diese Gemeinschaftsbildung einbezogen wird.

Die Website ist work in progress: Nach und nach sind weitere Features geplant: Es wird beispielsweise, auf vielfältigen Wunsch, wieder ein durchsuchbares Archiv der info3-Print-Ausgaben geben. Wir haben uns hier zu einem Kompromiss entschlossen: Das Archiv wird vollständig und kostenlos sein; die jeweils aktuelle Ausgabe wird aber erst nach einer längeren Karenzzeit für die online-Lektüre zu Verfügung stehen.

Ein neuer, in die Website integrierter info3-Shop ist für den Spätsommer in Planung.

Auch für das Adressenverzeichnis Anthroposophie, das zuletzt wegen des Ausfalles des zuständigen Administrators vor allem durch Dysfunktion auffiel und nun vorerst gänzlich vom Netz genommen wurde, ist eine Auferstehung in Sicht.

Lasst euch und lassen Sie sich überraschen. Wir wünschen uns allen jedenfalls viel Freude mit der neuen Site, ein erfolgreiches Viertelfinalspiel morgen und einen schönen Sommer!’
Daarmee werd veel beloofd, dat totnogtoe slechts zeer gedeeltelijk is gerealiseerd. Ga ik echter nu naar de advertentiepagina, dan wordt duidelijker hoe de vork in de steel zit:
‘Anzeigen
ACHTUNG! 
Vorgezogener Anzeigenschluss für die Mai-Ausgabe bereits am 14. April!

Desweiteren überarbeiten wir derzeit unseren Internetauftritt. Der Anzeigenbereich – bislang etwas unbefriedigend aus dem Webauftritt ausgegliedert – wird in diesem Zuge voll in die Website integriert. Sie finden die Bekanntmachungen, die Klein- und Stellenanzeigen ab Dienstag, den 19. April hier auf www.info3.de.
Ihr Info3-Team’
Aha, dus zo zit het. Kijk ik wat verder op deze website rond, vind ik inderdaad lege plekken, ‘Blog’ bijvoorbeeld, terwijl ook ‘Redaktionsblog’ niet meer helemaal actueel te noemen is... Maar in het menu daarboven bevinden zich nog meer linken. Onder ‘Newsletter’ bijvoorbeeld dit:
‘Inmedia (Informations- und Mediendienst Anthroposophie)
Info3-Redakteur Sebastian Gronbach stellt in regelmäßigen Abständen die wichtigsten Pressemeldungen aus den Themenbereichen Anthroposophie und Waldorfpädagogik zusammen, ergänzt um Fernseh- und Filmtipps, die vor dem Hintergrund eines spirituellen Weltverständnisses von Interesse sein können. Aber Sebastian Gronbach wäre nicht Sebastian Gronbach, wenn er es bei lauter Sachinformation und den Veröffentlichungen anderer belassen würde. Natürlich kommt der immer präsente Redakteur (oder wie manche ihn sehen: der Handelsreisende in Sachen Anthroposophie) auch selbst zu Wort: mit mal lockeren, mal ernsten, jedenfalls immer pfiffig geschriebenen Einführungen.

Inmedia erscheint, soweit möglich und sinnvoll, einmal wöchentlich. Der Bezug ist kostenlos. Der Verlag bittet jedoch einmal jährlich um einen freiwilligen Kostenbeitrag in Höhe von 10 Euro für Privatpersonen und 20 Euro für Einrichtungen und Unternehmen.

Newsletter des Amselhof-Buchversandes
Der Newsletter ist deutlich mehr als nur ein Werbemittel. Wie es sich für den gemeinsam von info3 und der Amselhof-Buchhandlung betriebenen Buchversandes gehört, stehen Bücher (auch Hörbücher, manchmal Films auf DVD) im Mittelpunkt. So sind Sie immer über die Neuerscheinungen aus den anthroposophischen Verlagen, auch den ganz kleinen und unbekannten, bestens informiert. Hinzu kommen Themenschwerpunkten, wobei es im Sinne der Zielsetzung unserer Buchhandlung oft auch darum geht, Veröffentlichungen von anthroposophischen und anderen Autoren ergänzend vorzustellen. Der Newsletter wird von Ramon Brüll herausgegeben und eingeführt, mit Unterstützung von dem Buchhändler Hans Rakow und einer Kinder- oder Jugendbuchempfehlung von Simone Lambert.

Der Newsletter des Amselhof Buchversandes erscheint (außer in Urlaubszeiten) wöchentlich und kann kostenlos bezogen werden.

Mediendienst der Medienstelle Anthroposophie
Die Medienstelle Anthroposophie informiert die öffentliche Presse über Ereignisse in Zusammenhang mit der anthroposophischen Arbeit. Exklusiv für die Geschäftsführer und anderen verantwortlich Tätigen in den anthroposophischen Einrichtungen wird darüber hinaus ein monatlicher Medienmonitor zusammengestellt, der einen schnellen Überblick zur Presseresonanz gibt. Außerdem werden Fachthemen und Hintergrundinformationen zur anthroposophischen Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellt. Redaktion: Laura Krautkrämer.

Der Mediendienst Anthroposophie erscheint nach Bedarf, mindestens jedoch einmal monatlich. Jährlicher Unterstützungsbeitrag € 119,00 für Einrichtungen, € 71,40 für Privatpersonen (gegen Rechnung, inkl. 19 % MWSt.)

Bestellung
Die Newsletter können mittels des unten stehenden Formulars oder via E-Mail bestellt werden; sie können selbstverständlich jederzeit gekündigt werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir neben Ihrer E-Mail- auch Ihren Namen und die Postadresse aufnehmen möchten und geben Sie diese bei der Bestellung an.’
Met een en ander hiervan hebben we al eerder kennisgemaakt. Op 25 januari 2009 in ‘Zelfbewust’ stelde ik ‘Inmedia’ van Sebastian Gronbach voor, terwijl de ‘Medienstelle Anthroposophie’ nog op 19 maart in ‘Ban gebroken’ aan bod kwam. Een ander initiatief van Info3 (en weekblad ‘Das Goetheanum’ samen) zijn de ‘infoseiten Anthroposophie’, waarover ik op 2 augustus 2010 in ‘Publiciteit’ te spreken kwam. Ga ik nu naar de link met ‘Mediadaten’, vind ik nog de volgende interessante gegevens:
‘Die Internetpräsenz von Info3 war ursprünglich als Ergänzung und Überbrückung der Zeiträume zwischen den Erscheinungsterminen der Print-Ausgabe gedacht. Inzwischen hat sie allerdings eine Eigendynamik entwickelt, so dass hier neben den Beiträgen aus der jeweiligen Magazin-Ausgabe auch Artikel erscheinen, die dort nicht zu finden sind. Besonders Kurzmeldungen und Kommentare zu aktuellen Begebenheiten sind in diesem Medium aufgrund seiner Aktualität wesentlich besser aufgehoben. Die stetig wachsende Besucherzahl (durchschnittliche monatliche PageViews im Jahr 2009: 140.000) und explizite Äußerungen in E-mails, die der Redaktion zugehen, zeigen, dass unsere Internetpräsenz auf reges Interesse stößt.’
En even verderop:
‘Info3, das Monatsmagazin für Spiritualität und Zeitfragen, wird für LeserInnen gemacht, die wach und aktiv im Leben stehen. Impulse der Anthroposophie, zeitgenössische Spiritualität, Medizin und politische Fragen, neue Entwicklungen in der Pädagogik, ökologische Beiträge, Einmischung in die Bioethik-Debatte, soziale Projekte gehören zu den ständig bedienten Sparten der beliebten Zeitschrift.

Zu all diesen Themen gibt es in Info3 lebensnahe Berichte, Reportagen und Interviews. Info3 bietet darüber hinaus in einer monatlichen Druckauflage von derzeit 14.000 Exemplaren den größten Veranstaltungsüberblick der anthroposophischen Szene und in jeder Ausgabe einen umfangreichen Stellen- und Kleinanzeigenmarkt.

Inserieren Sie Ihre Dienstleistungen und Produkte in den Anzeigen-Rubriken oder im redaktionellen Teil. Mediadaten und Konditionen 2011
Aha, de oplage is dus 14.000 exemplaren. Dat is minder dan ik dacht. Volg ik nu die laatste link, krijg ik de ‘Anzeigen-preisliste NR . 28’, ‘gültig ab 1. Januar 2011’, waarin echter staat:
‘Printausgabe: ca. 12.000 Exemplare’.
Dat loopt dus niet echt hard. Integendeel, dat is een behoorlijke terugval van de ooit, ik geloof, 20.000 exemplaren. Dit werpt ook nog een ander licht op een ontwikkeling die zich eerder heeft aangekondigd. Daarvoor ga ik weer even terug naar Michael Eggert, die op 6 januari van dit jaar melding maakte van ‘“Wir-Menschen im Wandel” ist da’:
‘Die neue, oben genannte Zeitschrift aus dem Info3-Verlag ist erschienen. Jens Heisterkamp hat sie heute in einem Rundbrief vorgestellt und auf die schon eröffnete Website verwiesen. Das erste Exemplar ist komplett als Download verfügbar, um einen Eindruck von den Inhalten und Intentionen des neuen Heftes zu vermitteln:

Die Ankündigung der Intentionen wirkt auf mich erst mal etwas geschraubt und seltsam: “Doch am dankbarsten sind wir für die Idee, die uns geschenkt wurde: die Idee, eine neue Zeitschrift ins Leben zu rufen – eine Zeitschrift für Sie, für uns, für unser Land und unsere Welt. “Wir” bedeute auch: “Wir wollen Menschen und Ideen zusammen führen. Wir wollen Kräfte und Energien bündeln, um so, von unten gleichsam, einen neuen Geist zur Welt zu bringen: einen Geist des WIR, der Verbundenheit, der Gemeinsamkeit.

Einen neuen Geist zur Welt zu bringen klingt nach einer komplizierten Geburt. Vielleicht wird es etwas deutlicher, wenn man sich den Rundbrief anschaut. Dort findet man dazu den Satz: “Soeben ist die Pilotausgabe mit 48 Seiten erschienen, in der wir als Blattmacher unsere Vision vorstellen. Dieses neue Magazin wird, anders als die Zeitschrift Info3, keine Bindung an eine bestimmte Weltanschauung haben. Es richtet sich an alle Menschen, die heute an neuen Ansätzen für Wirtschaft und Gesellschaft und einem neuen Bewusstsein interessiert sind. ‘Wir’ versteht sich als ein Forum für die aus ganz unterschiedlichen geistigen und gesellschaftlichen Strömungen heraus aufbrechenden Menschen, die heute bereits eine ‘Bewegung’ für ein achtsameres und verantwortungsvolleres Leben bilden, ohne sich dessen vielleicht schon bewusst zu sein. Unser Ziel ist es, eine wirksame publizistische Stimme für den Wandel zu werden, die es mit großen Publikumszeitschriften aufnehmen kann.”

Mit anderen Worten: Die Bindung an die anthroposophische Peergroup (die auch bei Info3 nur noch mit gewissen Einschränkungen verbunden ist) wird aufgegeben zugunsten eines zunächst einmal vage erscheinenden “Wir”. Ich möchte dies nur deshalb bemerken, weil auch dies ein Schlaglicht auf die schwindende Bedeutsamkeit anthroposophischer Organe und Institutionen wirft. Die Bindung an die anthroposophischen Kernbereiche geht seit Jahren vor allem deshalb verloren, weil die Erscheinungsform, die Art des Auftretens und die Präsentation sehr wohl als Kosmetik, Körperpflege und Wellness-Broschüre (DM, Weleda, Verlag Freies Geistesleben) konsumiert werden, ansonsten aber faktisch aus der Zeit fallen und zu einer schrulligen, altbackenen und sich selbst genügenden Esoteriknische werden. Insofern ist die neue Zeitschrift – wenn auch in den Intentionen vage wirkend – ein konsequenter Schritt.

Das moderne Layout und die Ausrichtung nach “cool-sexy-hot-Meditationserfahrungen” kann man nun auch als etwas anbiedernd empfinden; die “integralen” Stilikonen mögen zwar zeitgeistig sein, trendig und glatt, aber man kann sie auch als beliebig ansehen: Solche Magazine gibt es nun nicht gerade selten, es gibt die entsprechenden Informationen in Massen quer durchs Internet verteilt. Ich frage mich, ob die Herausgeber nicht aus einer Nische heraus in die nächste fallen. Aber das warten wir dann mal ab.
Hier das Heft als PDF.’
Als ik nu naar die aangegeven website ga, vind ik grappig genoeg deze ‘Domaintransfer’:
‘Die Domain wir-magazin.net wurde transferiert und verweist in Kürze auf wir – Das Magazin für Unternehmerfamilien aus dem Hause FINANCIAL GATES.

Übergangsweise erreichen Sie über diese Seite das Magazin WIR – Menschen und Wandel und wir – Das Magazin für Unternehmerfamilien. Klicken Sie einfach auf das entsprechende Logo.’
Hier is iets geks gebeurd. WIR – Menschen und Wandel is hoe dan ook een vergissing en niet hetzelfde als Wir – Menschen im Wandel. En dan dat blad voor familiebedrijven. Onder ‘Mission Statement’ lees ik:
‘wir – Das Magazin für Unternehmerfamilien ist ein Quartalsmagazin, das seit 2005 im Verlag FINANCIAL GATES GmbH, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, erscheint. Der Finanz- und Wirtschaftsfachverlag (siehe auch: financial-gates.de) steht für hohen journalistischen Anspruch und Kompetenz.

wir ist der Versuch, dem Stand der Unternehmerfamilien, der sich bis heute nicht als ein solcher empfindet, eine mediale Plattform zu bereiten, seine Themen aufzugreifen und auf diese Weise dazu beizutragen, das damit verbundene Denken und Handeln zu verstehen und zu verbreiten. Angesprochen wird nicht “der” Unternehmer, sondern tatsächlich jeder Verwandte und Miteigentümer.

wir thematisiert Beziehungen zwischen Geschwistern, zwischen Eltern und Kindern, zwischen Eigentümern und Unternehmen, zwischen Eigentümern und Fremdmanagement etc. wir stellt Sinnfragen, untersucht das Wechselspiel von Familien- und Unternehmensstrategien und versucht immer wieder, über den Zugang zu Personen und Persönlichkeiten die spezifischen Binnenthemen in Unternehmerfamilien aufzuarbeiten.’
Ik denk dat Info3 met de naamgeving en in ieder geval met de website te dicht in de buurt van dat andere blad en bijbehorende website is gekomen, en daarom een ander domein heeft moeten nemen. En dan gaf ik op Donnerstag, 6. Januar 2011 13:45:00 MEZ bij Michael Eggert ook al dit commentaar op het nieuwe iniatief:
‘Die Geburt ist eben noch viel schwieriger: es wird 80.000 Euro noch benötigt für nur das erste Jahr. Über die Anlaufphase: “Drei Jahre schätzen wir, vielleicht auch fünf. Spätestens dann soll sich die Produktion wirtschaftlich selbst tragen.”
Und was wird das Unterscheidende dieses Blattes sein? Das ist mir nicht ganz klar.’
De link in mijn commentaar werkt met het nieuwe adres uiteraard niet meer. U komt er nu op deze wijze:
‘WIR wollen den Wandel! Sie sicherlich auch!
Dann machen Sie mit!
Beteiligen Sie sich mit einem Darlehen am Aufbau dieses Magazins!
WIR-Gründungsbausteine ab 1.000 Euro

WIR sind Menschen im Wandel. WIR sitzen in den Startlöchern, sind voller Ideen, haben Pläne, haben Energie, investieren Stunden um Stunden. Und wir sehen eine große Zukunft für unser neues Magazin Wir – Menschen im Wandel vor uns. Um diesem zukunftsweisenden Projekt den Weg zu ebnen, brauchen wir aber auch Geld. Sonst können wir die Sachkosten für die Anlaufphase – unter anderem für den Druck, die Grafik, den Versand – nicht bezahlen. Denn bis wir einen Abonnentenstamm aufgebaut und genügend Anzeigenkunden gewonnen haben, wird es noch dauern. Drei Jahre schätzen wir, vielleicht auch fünf. Spätestens dann soll sich die Produktion wirtschaftlich selbst tragen.

Wir vermuten, dass das Geld für unser Projekt da ist. Es liegt nur noch auf den falschen Konten. Auf Ihren Konten. Damit haben Sie die einmalige Chance, einen Beitrag zu leisten, der im wahrsten Sinne des Wortes Sinn macht. Und darüber wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen. Ganz konkret: Wir haben ein Beteiligungsmodell in Form eines risikobehafteten Darlehens entwickelt.

Die Darlehen, wir denken an Beträge ab 1.000 Euro, können uns für einen Zeitraum von fünf Jahren oder länger zur Verfügung gestellt werden. Läuft alles nach Wunsch, können wir die Einlage danach zurückzahlen. Für Ihr finanzielles Engagement zahlen wir selbstverständlich einen geringen Zinssatz.

Nur für den Fall, dass unser Traum oder, wie es in der Wir-Geschichte auf Seite 8 heißt, unser Märchen kein gutes Ende nimmt und wir das Projekt einstellen müssten, wäre die Einlage verloren. Die Geste ist also: Die Redaktion bringt, solange noch keine nennenswerten Einnahmen da sind, ihre Arbeit ohne Gegenleistung ein. Und Sie als – hoffentlich begeisterte! – Leserinnen und Leser ermöglichen uns diese Gründung, indem Sie Geld einbringen.

Für das erste Jahr haben wir einen Bedarf von ca. 80.000 Euro beziffert.

Wenn Sie den Aufbau von Wir – Menschen im Wandel mittragen wollen, geben Sie uns ein Signal durch Einsendung des Coupons von Seite 10.

Oder melden Sie sich direkt bei mir. Ich sage jetzt schon: Wir danken!

Ramon Brüll
ramon.bruell@info3.de
Tel. 069 57 000 892

Sie möchten die Idee von WIR unterstützen, aber 1.000 Euro sind Ihnen zu viel? Alternativ können Sie auch das 10-Jahres-Abonnement für einmalig 500 Euro bestellen.’
Zou het werken? Interessant zijn ook de streefcijfers, die vinden we onder ‘Mediadaten’:
‘Anzeigenpreisliste Nr. 2
Stand Januar 2011

Wir. Menschen im Wandel ist das Magazin für neue Wirtschaft, bewusstes Leben und Sinn für das “Wir”, das den einseitigen Individualismus der westlichen Welt ergänzen möchte.

Zielpublikum des Magazins sind Menschen von 35 Jahren aufwärts, die an verantwortlichem Konsum, Bewusstseinsfragen und achtsamer Lebensgestaltung interessiert sind.

Erscheinungsweise: ab Sommer 2011 alle 3 Monate

Auflage: Das Magazin ist im Aufbau und hat daher stark variable Auflagen. Es wird eine verbreitete Auflage von 50.000 Exemplaren nach drei Jahren angestrebt. Die voraussichtlichen Auflagen in der Aufbauphase entnehmen Sie bitte der untenstehenden Preistabelle.’
In die tabel zie ik staan:
‘Geplante Auflage (je Ausgabe) wird voraussichtlich erreicht in:
10.000 ca. 2011-2012
20.000 ca. 2013
50.000 ca. 2014’
Waarmee men dat in feite wil doen, wordt op de homepage onder ‘Unser Mission Statement’ uitgelegd:
‘Das Heft, dem diese Website gewidmet ist, ist ein Geschenk. Auch an Sie, gewiss. Aber ebenso an uns, die Initiatoren und Macher von Wir – Menschen im Wandel. Denn fast alles von dem, was Sie auf diesen 48 Seiten finden, ist uns und Ihnen geschenkt worden: von fleißigen Helfern, begeisterten Kollegen und engagierten Unterstützern. Für all das sind wir dankbar. Doch am dankbarsten sind wir für die Idee, die uns geschenkt wurde: die Idee, eine neue Zeitschrift ins Leben zu rufen – eine Zeitschrift für Sie, für uns, für unser Land und unsere Welt.

Klingt vermessen? Nein, so ist es nicht gemeint. Es geht uns nicht darum, mit einer riesigen Startauflage den Markt zu erobern. Es geht uns nicht darum, bestehende Blätter vom Markt zu verdrängen. Es geht uns nicht um Konkurrenz, sondern um Kooperation. Wir wollen Menschen und Ideen zusammen führen. Wir wollen Kräfte und Energien bündeln, um so, von unten gleichsam, einen neuen Geist zur Welt zu bringen: einen Geist des WIR, der Verbundenheit, der Gemeinsamkeit. Und dafür brauchen wir Sie, liebe Leserinnen und Leser.

Wir brauchen Sie als Mit-Macher dieser Zeitschrift. Wir Menschen im Wandel sind nicht solche, die glauben, alles am besten zu können. Deshalb laden wir Sie ein, dieses Blatt auch als Ihres zu entdecken. Diese Null-Nummer, die Sie in Händen halten, ist eine Art Visitenkarte, mit der wir uns Ihnen vorstellen wollen. Sie zeigt eine Richtung, eine Atmosphäre des Geistes, an der uns gelegen ist. Sollten Sie sich darin wiederfinden, sind Sie herzlich willkommen, dieses Blatt zu dem Ihren zu machen: als Abonnent(in), Unterstützer(in), Autor(in)... – ganz, wie es für Sie passt. Hauptsache, Sie fühlen, dass Sie dazu gehören.

Bei den indigenen Völkern gibt es die Vorstellung, dass jemand, der ein Geschenk annimmt, damit sein Einverständnis erklärt, sich dieses Geschenkes würdig zu erweisen. Dies ist die Herausforderung, der wir uns stellen wollen: Wir haben eine Idee vom Himmel auf die Erde geholt. Nun gilt es, Ernst mit ihr zu machen: dem Geist des WIR den Weg zu bereiten – gemeinsam mit Ihnen?!

Machen Sie sich vertraut mit Wir. Menschen im Wandel! Versuchen Sie den Geist dieses Blattes zu schmecken. Und dann kommen Sie auf uns zu – mit welchem Feedback auch immer! Wir freuen uns auf Sie.

Herzliche Grüße
Wir-Inititatoren’
En dat zijn dan Dr. Christoph Quarch, Dr. Nadja Rosmann en Dr. Jens Heisterkamp. Zoiets noem je geloof ik een vlucht naar voren.
.

Geen opmerkingen:

Labels

Over mij

Mijn foto
(Hilversum, 1960) – – Vanaf 2016 hoofdredacteur van ‘Motief, antroposofie in Nederland’, uitgave van de Antroposofische Vereniging in Nederland (redacteur 1999-2005 en 2014-2015) – – Vanaf 2016 redacteur van Antroposofie Magazine – – Vanaf 2007 redacteur van de Stichting Rudolf Steiner Vertalingen, die de Werken en voordrachten van Rudolf Steiner in het Nederlands uitgeeft – – 2012-2014 bestuurslid van de Antroposofische Vereniging in Nederland – – 2009-2013 redacteur van ‘De Digitale Verbreding’, het door de Nederlandse Vereniging van Antroposofische Zorgaanbieders (NVAZ) uitgegeven online tijdschrift – – 2010-2012 lid hoofdredactie van ‘Stroom’, het kwartaaltijdschrift van Antroposana, de landelijke patiëntenvereniging voor antroposofische gezondheidszorg – – 1995-2006 redacteur van het ‘Tijdschrift voor Antroposofische Geneeskunst’ – – 1989-2001 redacteur van ‘de Sampo’, het tijdschrift voor heilpedagogie en sociaaltherapie, uitgegeven door het Heilpedagogisch Verbond

Mijn Facebookpagina

Volgen op Facebook


Translate

Volgers

Herkomst actuele bezoeker(s)

Totaal aantal pageviews vanaf juni 2009

Populairste berichten van de afgelopen maand

Blogarchief

Verwante en aan te raden blogs en websites

Zoeken in deze weblog

Laatste reacties

Get this Recent Comments Widget
End of code

Gezamenlijke antroposofische agenda (in samenwerking met AntroVista)